Lehrgang "Wirtschaft verstehen - Wirtschaft gestalten"

Attac und das VHS Polycolleg veranstalten im Sommersemester 2016 in Wien wieder einen Lehrgang zum Thema "Wirtschaft verstehen - Wirtschaft gestalten".

Der Lehrgang richtete sich an alle Menschen, die volkswirtschaftliche Zusammenhänge besser verstehen und alternative Gestaltungs- und Handlungsmöglichkeiten kennenlernen möchten. Anhand von aktuellen Themen wie z.B. der Finanz- und Eurokrise oder dem Freihandelsabkommen TTIP erwarben die TeilnehmerInnen fundiertes Grundlagenwissen über Wirtschaft, Politik und alternative Ansätze, wie Wirtschaft anders organisiert werden kann.

Ort:
ab 16. März dauerhaft in der
VHS Stöbergasse 11-15, 1. Stock, Kleiner Saal

Termine und Beschreibung der einzelnen Module:

Modul 1 - 02. März 2016, 17:00-21:00: Einführung in die Grundbegriffe und Denkrichtungen in der Ökonomie 1
Leiter: Georg Zenta

Bruttoinlandsprodukt, Wachstum, Handelsbilanzüberschuss, Neuverschuldung, Haushaltsdefizit etc. - Fachbegriffe, von denen einige auf den ersten Blick nur schwer verständlich klingen. Im ersten Modul wollen wir die wichtigsten Ziele und Kenngrößen der Wirtschaftspolitik kennenlernen und uns mit aktuellen Zahlen der Wirtschaftsstatistik vertraut machen.

Modul 2 - 16.03.2016, 18:00-21:00: Einführung in die Grundbegriffe und Denkrichtungen der Ökonomie 2
Leiter: Matthias Schnetzer

Aufbauend auf den ersten Termin stellen wir uns einerseits die Frage, was Wirtschaftspolitik überhaupt ist (magisches Vieleck etc.), was betriebswirtschaftliches von volkswirtschaftlichem Denken unterscheidet, und kommen dann zu den wichtigsten Denkrichtungen in der Ökonomie, die anhand von Fragen wie Arbeitslosigkeit, Verteilung, Wachstum usw. erklärt werden.

Modul 3 - 30. März 2016, 18:00-21:00: Steuern und Verteilung
LeiterInnen: Miriam Rehm und Gerhard Zahler-Treiber

Wer zahlt welche Steuern und warum? Wie sieht die Einkommens- und Vermögensverteilung in Österreich aus? Wozu sind Steuern gut und was passiert mit ihnen? Das Modul „Steuern und Verteilung" gibt Einblicke in die Welt der öffentlichen Finanzen und zeigt Wege auf, wie Staaten mithilfe von Staatsfinanzierung, Abgaben- und Budgetgestaltung wichtige wirtschafts-, umwelt- und verteilungspolitische Ziele erreichen können.

Modul 4 - 13. April 2016, 18:00-21:00:  Privat oder Öffentlich?
Leiter: Oliver Prausmueller

Privat oder öffentlich? Individueller oder kollektiver Konsum? Kooperation oder Konkurrenz? Es gibt viele Wege um die Bedürfnisse von Menschen nach gesunder Nahrung, einer sauberen und lebenswerten Umwelt, Wohnen, Mobilität, Bildung, Gesundheit usw. zu decken. Die Geschichte öffentlicher Dienstleistungen soll hier ebenso nachgezeichnet werden wie der aktuelle Trend zur Privatisierung. Diesem stellen wir das Konzept der Commons (Gemeingüter) gegenüber.

Modul 5 - 27. April 2016, 18:00-21:00: Eurokrise & Finanzkrise 1
Leiterin: Lisa Mittendrein
Modul 6 - 11. Mai 2016, 18:00-21:00: Eurokrise & Finanzkrise 2
Leiter: Valentin Schwarz

Seit 1975 zählt der Internationale Währungsfonds 158 Finanzkrisen. Im Rahmen der beiden Module zur „Eurokrise & Finanzkrise“ analysieren wir Ursachen von Finanzmarktkrisen und ihre Auswirkungen am Beispiel verschiedener europäischer Staaten. Die aktuelle Krisenpolitik wird kritisch unter die Lupe genommen, Alternativen zur Krisenbewältigung aufgezeigt, und das Konzept der gemeinwohlorientierten Finanzwirtschaft vorgestellt.

Modul 7 - 08. Juni 2016, 18:00-21:00: Ernährungssouveränität und nachhaltige Landwirtschaft
Leiterin: Carla Weinzierl

Die Industrialisierung der Landwirtschaft und Förderung eines globalen Agrarmarktes durch Freihandelsabkommen sind wesentliche Ursachen für zerstörte bäuerliche Betriebe, übernutzte Ressourcen und enorme Markt- und Machtkonzentrationen in den Händen weniger Agrar-, Lebensmittel- und Einzelhandelskonzernen sowie für mehr als eine Milliarde hungernde Menschen. Dem gegenüber orientiert sich das Konzept der Ernährungssouveränität am Menschenrecht auf Nahrung und dem Recht von Menschen die Art und Weise der Produktion, Verteilung und des Konsumierens von Lebensmitteln selbst zu bestimmen. Wege hin zur einer nachhaltigen Agrarpolitik sind das Thema dieses Abends.

Modul 8 - 18. Mai 2016, 18:00-21:00: Freihandelsabkommen und Investitionsabkommen
LeiterInnen: Barbara Glattauer und Simon Theurl

Freihandels- und Investitionsabkommen wie TTIP, CETA, TiSA u.a. stellen eine zunehmende Gefahr für Umwelt, Demokratie und die Rechte von KonsumentInnen und ArbeitnehmerInnen dar. Die Probleme und Auswirkungen der Freihandelspolitik werden besprochen und konkrete Ansätze hin zu einer sozial und ökologisch verträglichen Globalisierung aufgezeigt.

Modul 9 -22. Juni 2016, 18:00-21:00: Ein gutes Leben für alle – Wirtschaft anders gestalten
Leiter: Georg Zenta

Das letzte Modul widmet sich der Frage, wie eine globale Wirtschaft in Zukunft aussehen könnte, die ein gutes Lebens für alle ermöglicht. Welche gesamtgesellschaftlichen Ziele und Prinzipien des Wirtschaftens sollten beachtet werden? Welche Schritte zur Umsetzung sind notwendig? Am Beispiel der Postwachstumsökonomie wird gezeigt, dass alternative Wirtschaftskonzepte bereits eine breite Basis in der Wissenschaft und Zivilgesellschaft gefunden haben.


Anmeldung unter vhs.at


Lehrgangskoordination:
Georg Zenta
Vorstandsmitglied Attac Österreich
Margaretenstraße 166/3/25, A-1050 Wien
georg.zenta@attac.at