Lehrgang "Wirtschaft verstehen - Wirtschaft gestalten 2"

Attac-Lehrgang Teil 2: am 19.10. geht's los!

Anmeldung ist noch bis inkl. Mittwoch, 9.11. möglich.

Kurzbeschreibung:

Nach drei erfolgreichen VHS-Lehrgängen wird es ab Oktober 2016 einen zweiten Teil von "Wirtschaft verstehen - Wirtschaft gestalten" am VHS Polycollege geben.

Der Lehrgang richtet sich an alle Absolvent_innen des Lehrgangs "Wirtschaft verstehen - Wirtschaft gestalten 1", an Interessierte, die mit Wirtschaftsthemen und den Arbeitsbereichen von Attac vertraut sind, sowie auch an Personen, die Interesse haben, bei Attac aktiv zu werden.

Im Lehrgang "Wirtschaft verstehen-Wirtschaft gestalten 1" wurde unter anderem ein Überblick über wirtschaftspolitische Problemfelder wie die Eurokrise, Freihandelsabkommen, Landwirtschaft, Steuern, Verteilung und Privatisierung gegeben. Im Fortsetzungslehrgang wollen wir nun einige dieser Themen praxisorientiert vertiefen. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf aktuelle politische Entwicklungen, Stichwort Brexit und die Zukunft der Europäischen Union, den Klimawandel und die Rolle von Konzernmacht im Welthandelssystem gelegt. Gemeinsam mit Attac-Aktivist_innen und Wirtschaftsexpert_innen werden in 9 Modulen Vorschläge und Strategien zur Umgestaltung der globalen Wirtschaft erarbeitet.

Zeit: immer mittwochs 18-21 Uhr, im Zeitraum 19.10.2016 - 22.02.2017

Termine:

  • Mi, 19.10.,   17:00 - 21:00 Uhr (Achtung, andereBeginnzeit beim ersten Termin!)  
  • Mi, 09.11.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 23.11.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 07.12.,   18:00 - 21:00 Uhr 
  • Mi, 21.12.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 11.01.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 18.01.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 25.01.,   18:00 - 21:00 Uhr
  • Mi, 22.02.,   18:00 - 21:00 Uhr


Ort: VHS Polycollege Margareten/Wieden, Stöbergasse 11-15, 1050 Wien

Kosten: € 239,--
Der AK-Bildungsgutschein kann eingelöst werden!

Kursnummer: 16.05.6101.22.003

Anmeldung über VHS: johannagasse@vhs.at oder online

Lehrgangskoordination:
Georg Zenta
Vorstandsmitglied Attac Österreich
Margaretenstraße 166/3/25, A-1050 Wien
georg.zenta@attac.at

Kursprogramm

19.10.16 Modul 1
Einstieg ins Wirtschaftssystem - ein Planspiel
Georg Zenta und Thomas Schandl

Spielerisch starten wir ins neue Semester! Dabei schlüpfen wir in die Rollen der wichtigsten Wirtschaftsakteur_innen und gestalten selbst ein kleines Wirtschaftssystem. Wird es uns gelingen eine gerechte Gesellschaft aufzubauen? Drehen wir dazu an den richtigen Rädchen? Eine andere Welt ist möglich, packen wir's an!

09.11.16 Modul 2
Zukunft Europas 1
Valentin Schwarz und Lisa Mittendrein

Ob Kürzungs-, Handels- oder Flüchtlingspolitik: Die letzten Jahre haben gezeigt, wie sehr die Europäische Union dem guten Leben für Alle im Weg steht. Mit der Griechenland-Erpressung im Sommer 2015 und dem Brexit gewinnt die Debatte um die EU in der Zivilgesellschaft neue Brisanz. Können wir die EU noch retten - oder müssen wir sie gar zerschlagen?

23.11.16 Modul 3 (Fortsetzung von Modul 2)
Zukunft Europas 2
Valentin Schwarz und Ralph Guth

7.12.16 Modul 4
Grund und Boden der Spekulation entziehen
Hannes Zagar und Paul Lauer

Grund und Boden ist die Grundlage jedweden Lebens und folglich auch die Basis jedweden Wirtschaftens. Ein ökologisch verträglicher und sozial achtsamer Umgang mit der Ressource Boden ist daher angebracht. Die Zugänglichkeit zu Boden für uns alle ist von besonderer Bedeutung. Im Laufe des Abends wollen wir 1) die Auswirkungen von Spekulation und Renditeerwartungen an den Boden erklären, 2) Instrumente innerhalb unseres gegenwärtigen Rechtssystems für einen anderen Umgang mit Grund und Boden aufzeigen und 3) erläutern, wie man diese anwenden kann.

21.12.16 Modul 5
Ernährungssouvernänität jetzt! Aber wie?
Carla Weinzierl und Maria Legner

Aufbauend auf den beim AnfängerInnen-Lehrgang vermittelten Verwerfungen des industrialisierten, globalisierten Landwirtschaftssystems erarbeiten wir in diesem Workshop Alternativen zur kapitalistischen Logik des Agrar(handels)regimes und zeigen auf, wie Mensch in Österreich aktiv werden kann. Welchen Beitrag leisten Foodcoops, Solidarische Landwirtschaft oder die Nyeleni Bewegung zu einer sozial-ökologischen Transformation hin zu einer vielfältigen, selbstorganisierten und kleinbäuerlichen Landwirtschaft, die im Kern das Menschenrecht auf Nahrung und soziale wie ökologische Gerechtigkeit verfolgt.

11.01.16 Modul 6
Zivilgesellschaftliches Zukunftsbudget / Gender Budgeting
Elisabeth Klatzer

Von mittlerweile 18 Organisationen erarbeitet zeigt das zivilgesellschaftliche Zukunftsbudget: Es geht anders! Es investiert in die soziale und wirtschaftliche Zukunft, reduziert Steuern auf Arbeit, baut Schulden ab und besteuert Überfluss. Mit diesen konkreten Maßnahmen kommen wir einem guten Leben für alle schon heute einen großen Schritt näher!

18.1.17 Modul 7
Wir brauchen ein alternatives Handelsmandat!
Alexandra Strickner

Die EU-Handelspolitik ist seit bald drei Jahren nun durch die Kampagnen gegen CETA (EU-Kanada Abkommen) und TTIP (EU-USA Abkommen) in der öffentlichen Debatte. Es gibt eine vielfältige Kritik an diesen Abkommen, die bereits in den vorangegangenen Lehrgängen vorgestellt wurde. In diesem Modul beschäftigen wir uns mit den Alternativen. Was wäre eine emanzipatorische Handelspolitik, die Menschenrechte, die Rechte der Natur und Demokratie ins Zentrum stellt und politische Handlungsspielräume und Demokratie sicherstellt? Wir werden u.a. mehr über das Alternative Handelsmandat lernen und andere Ansätze wie Handel und Handelspolitik kooperativ gestaltet werden kann.

25.1.17 Modul 8
KlimAttac - Energie- und Klimastrategien im Spannungsfeld zwischen Profit und globaler Verantwortung
Michael Torner und Carla Weinzierl

Ungeachtet der Absichtserklärungen auf der Pariser Klimakonferenz setzen Politik und Konzerne weiterhin auf fossile Energie und Wachstum und heizen so den Klimawandel weiter an. Um ein gutes Leben für alle zu ermöglichen, bedarf es eines Umbaus des Wirtschaftssystems im Zuge einer sozial-ökologischen Transformation. Wie kann sich die Zivilgesellschaft in diesen Transformationsprozess einbringen?

22.2.17 Modul 9
Konzernmacht brechen!
Herausgeber_innen und Mitautor_innen des gleichnamigen Attac-Buches

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Machtkonzentration hat ungekannte Dimensionen erreicht. Ein kritischer Blick auf Systeme, Strukturen und eine Politik, welche die Macht der Konzerne einzementiert, ist unerlässlich. Wir bieten einen Überblick über die Gegenstrategien sozialer Bewegungen und laden zum Mitmachen ein.