Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

16.05.2017, EuGH-Urteil: Kommission scheitert erneut bei Demokratieabbau

Nationale Parlamente müssen bei Konzernklagerechten mitentscheiden können / Attac: Handels- und Investitionspolitik grundlegend demokratisieren  » weiterlesen

10.05.2017, EuG-Urteil: Ablehnung der TTIP und CETA-Bürgerinitiative war rechtswidrig

Attac: Handels- und Investitionspolitik grundsätzlich demokratisieren  » weiterlesen