Tagung Ernährungssouveränität

Gutes Essen für alle! Aber wie?

Welches Essen wollen wir? Heute und in der Zukunft? Unter welchen Bedingungen wird es produziert? Wer kann es sich leisten? Wer steht am Herd? Welche Verantwortung tragen Konsument*innen? Die Bewegung für Ernährungssouveränität öffnet unsere Gestaltungsspielräume für eine sozial gerechte und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung. Das braucht Engagement und Ideen von vielen und auf unterschiedlichen Ebenen. Wir laden alle Interessierten ein dabei zu sein!

Wann: 1. November 2019 – 3. November 2019 ganztägig
Wo: Schule des Ungehorsams, Tabakfabrik Linz (Bau 1, Stiege B, 1. Stock), Peter-Behrens-Platz 5-9, 4020 Linz und BAfEP, Bundes-Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Linz, Lederergasse 32d, 4020 Linz

Programm

Freitag, 1.11.2019

Markt der Ideen, Exkursionen, Podium Schule des Ungehorsams, Tabakfabrik Linz


13:00 Willkommen

Gemeinsames Ankommen, Vorstellung Programm, Essen

14:00 Crashkurs: Ernährungssouveränität für Einsteiger*innen
Nach einem Überblick über die Geschichte der Bewegung für Ernährungssouveränität stellen wir unsere Kernthemen vor. Wir stellen vorbildhafte Projekte vor, die zum Mitmachen anregen. Lerne, wie du Teil der Veränderung in Richtung „Gutes Essen für alle“ sein kannst, sowohl durch die Steuerung deines Konsumverhaltens als auch durch Engagement. Bring dich mit deiner Neugier, Motivation oder Erfahrung ein und knüpfe Kontakte!

14:00 – 18:00 Exkursionen
1) Kostbares Teilen – verschiedene Ernährungsinitiativen aus Linz
Das Bodenbündnis in Oberösterreich, die „Gärten der Vielfalt“ und der Verein stadtnaher Ernährung laden zu einer spannenden Exkursion ein. Wo findet Ernährungssouveränität, Nachhaltigkeit, Solidarität, Klima- und Umweltschutz in der Landeshauptstadt Linz Platz? Wichtige Exkursionspunkte werden Foodcoops, Gemeinschaftsgärten und eine ganz „besondere“ Gärtnerei sein.
2) Verarbeitung am Hof
Die Exkursion führt zu Betrieben rund um Linz, die direkt am Hof Milch, Soja oder Getreide verarbeiten. Sie gibt einen Einblick, wie direkt am Hof eingekauft werden kann. Wir lernen die Motivation der Bauern und Bäuerinnen kennen, mit ihren Kund*innen zusammenzuarbeiten und welche Herausforderungen dabei auftreten können. Organisiert von Appetit auf Zukunft/Bio Austria Oberösterreich.

16:00 Markt der Ideen
Ein Markt zum Bestaunen, Hören, Schmecken und Fühlen der Ideen, Initiativen und Alternativen rund um Ernährungssouveränität! …es geht um nichts weniger, als selbst demokratisch bestimmen zu können, wie unsere Lebensmittel produziert, verteilt und konsumiert werden!

18:00 Abendessen

19:00 Podiumsdiskussion: Gut Einkaufen – aber wie?
Regional, bio und trotzdem leistbar – was durch Selbstorganisation alles möglich wird

Lebensmittel direkt vom Hof zu kaufen, am besten noch in Bio-Qualität, zu einem erschwinglichen Preis, einfach und ohne Auto erreichbar. Das wäre schön!
Jedoch dominieren Supermärkte und große Verarbeiter den Markt und für die Bauern und Bäuerinnen bleibt oft zu wenig Geld über. Als Konsument*innen verlieren wir zunehmend den Bezug zu unseren Lebensmitteln und wissen nicht wie diese hergestellt werden. Lebensmittelkooperativen, solidarische Landwirtschaft sowie Selbstbedienungsläden erfahren daher einen großen Aufschwung. Zahlreiche Kooperationen zwischen Bauern und Bäuerinnen und ihren Konsument*innen schlagen neue Wege ein, schließen sich zusammen, um selbstverwaltete Läden zu errichten und regionale und biologische Produkte zu kaufen. Mit Beispielen aus Südkorea, Frankreich und dem Ennstal lernen wir solidarische Formen des Einkaufens in Stadt und Land kennen.

Mit
Tom Boothe, vom kooperativen Supermarkt “La Louve” aus Paris, mit dem nachhaltiger Einkauf auch für Menschen mit wenig Geld möglich wird
Bernd Fischer, von der Ennstaler Dorfgenossenschaft “Ums Egg”, eine Kooperation von Produzent*innen und Konsument*innen, um regionale und biologische Lebensmittel auch am Land für alle zugänglich zu machen
Kurt Langbein, Filmemacher, spricht über die südkoreanische Genossenschaft “Hansalim“, deren Bauern 1,5 Millionen Menschen mit regionaler Frischkost in Bio-Qualität versorgen
• Moderation: Julianna Fehlinger, ÖBV-Via Campesina Austria

Samstag, 2.11.2019

Workshops BAfEP, Bundes-Bildungsanstalt für Elementarpädagogik Linz

9:00 – 18:00 IG-FoodCoops: Österreichweites Vernetzungstreffen (ganztägig)
Die IG-FoodCoops ist eine Interessensvertretung von und für die österreichischen FoodCoops. Sie ist eine Gruppe von engagierten Menschen, deren Ziel es ist, die Interessen bereits bestehender und sich neu gründender FoodCoops in Österreich zu verfolgen und sie durch ihre Arbeit zu unterstützen. Ganz egal ob Neueinsteiger*in oder Langzeitmitglied – alle FoodCoop-Mitglieder sind sehr herzlich eingeladen! Nähere Infos zum Programm und Anmeldung unter foodcoops.at/ig oder bei miriam.wintereder[at]posteo.de

9:30 Gemeinsamer Start, Vorstellung der Workshops

10:00 – 13:00 Parallel-Workshops Vormittag

Mitmach-Kochen: Über den Tellerrand Community Linz (in der Tabakfabrik)
Wir von Über den Tellerrand glauben an eine Welt, die bestimmt wird von sozialem Zusammenhalt, gegenseitigem Respekt und Offenheit gegenüber Vielfalt. Wir sind ein Begegnungs- und Austauschort für Beheimatete und Geflüchtete und wollen gemeinsam mit euch orientalische Spezialitäten kochen und genießen. Mitmach-Kochen für kulinarisch und kulturell Interessierte, Begegnungen auf Augenhöhe und leckeres Essen zum Genießen. Mit Über den Tellerrand Community Linz.

Bäuerliche Rechte in Österreich stärken
Der UN-Menschenrechtsrat hat eine Erklärung über die Rechte von Kleinbäuerinnen und Kleinbauern angenommen. Sie gibt Staaten Leitlinien an die Hand, mit denen sie nationale Gesetze oder Programme entlang der Rechte und Bedürfnisse von kleinbäuerlichen Erzeuger*innen ausrichten können. Welche Relevanz hat diese UN-Erklärung für den ländlichen Raum in Österreich? Welche Anknüpfungspunkte bietet z.b. das Recht auf Land oder das Recht auf Saatgut? Nach einer Vorstellung der Hauptinhalte der UN-Erklärung werden wir Fragen dazu beantworten (Vorwissen zur UN-Erklärung ist keine Voraussetzung). Bei der anschließenden Diskussion werden wir gemeinsam mit Vertreter*innen bäuerlicher Organisationen, NGOs und Wissenschaft über Handlungsoptionen und Auswirkungen für Österreich beraten. Mit ÖBV-Via Campesina Austria, FIAN Österreich

Mein Essen – meine Welt: Methoden und Materialien für die Bildungsarbeit
Wie können globale Zusammenhänge wie Ernährung und die SDGs begreifbarer gemacht werden? Um globalen und komplexen Herausforderungen begegnen zu können, spielt Bildung eine zentrale Rolle. Welche Methoden zur Vermittlung solcher Themen gibt es bereits? Wir stellen Beispiel-Workshops wie „Was hat mein Bananensplit mit dem Klima zu tun“ oder „Hendl mit Reis – Landwirtschaft in Zeiten der Globalisierung” vor und laden Interessierte ein, sich selbst in der Bildungsarbeit zu engagieren. Mit Südwind Oberösterreich, Pädagogische Hochschule Oberösterreich, u.a.

Co-operative supermarket model “La Louve”
La Louve is a member-owned and operated food store in Paris – an alternative to commercial profit-oriented business. Members contribute 3 hours of working time every month. Working together builds trust through cooperation and teamwork and enables them to keep prices as low as possible within the context of their values and principles.  A diversity of products is offered with an emphasis on organic, minimally processed and healthful foods, as well as products which do not depend on the exploitation of others. With Tom Boothe – La Louve. Workshop findet in englischer Sprache statt.

Lebensmittelabfälle – Wie kommt es dazu? Warum sind sie ein Problem?Gemeinsam werden vielfältige Gründe gesammelt, wie Lebensmittel zu Abfall werden. Ganz grundsätzlich können Lebensmittelabfälle als Kompost im Kreislauf zurückgeführt werden – warum ist es dann bedenklich Lebensmittel zu entsorgen? Welche ökologischen und ökonomischen Aspekte sprechen dagegen? Mit Claudia und Maria Rosa, feld:schafft eGen. 

Ab 13:00 Mittagessen(Tabakfabrik)

15:00 – 18:00 Parallel-Workshops Nachmittag
(BAfEP)

#FarmersForFuture
Als aktive oder zukünftige Bauern und Bäuerinnen, Gärtner*innen, Land- und Forstarbeiter*innen, Imker*innen, Hirt*innen und Lebensmittelhandwerker*innen solidarisieren wir uns mit der Bewegung #FridaysForFuture und treten für eine konsequente Umweltpolitik und globaler Klimagerechtigkeit ein. In der Landwirtschaft spüren wir unmittelbar die Auswirkungen, etwa von Dürre, extremen Niederschlägen, Schädlingsbefall, Bodenverlust, gestörten Wasserkreisläufen und Artensterben. Die Landwirtschaft ist jedoch nicht nur Opfer des Klimawandels, sondern trägt auch zu diesem bei. Daher sind wir als #FarmersForFuture entschlossen einen Beitrag zur Rettung unserer Zukunft zu leisten, in der das Gute Leben für alle möglich ist. Wer uns kennen lernen möchte und sich bei den #FarmersForFuture beteiligen will, ist herzlich eingeladen. Mit Julianna Fehlinger, ÖBV-Via Campesina Austria.

Gutes Essen für alle – und was Ernährungsräte dazu beitragen können!
Die neu gegründeten Ernährungsräte in Österreich (Wien, Innsbruck) fordern in ihrer Vision „Gutes Essen für alle“. Gemeinsam wollen wir in unseren Städten über unsere Plattformen und Projekte den Zugang zu gutem Essen ermöglichen. In diesem Workshop werden wir uns diesem Thema vertiefend über einen inhaltlichen und praktischen/kreativen Teil widmen – und auch gemeinsam überlegen wie diese Vision in Linz (oder anderen Orten) umgesetzt werden kann. Mit Isabella Gusenbauer, Charlotte Kottusch – Ernährungsrat Wien, Ute Ammering – Ernährungsrat Innsbruck, Sandra Karner – IFZ Graz, David Steinwender – Transition Graz.

Frauen im Kampf für das Recht auf Nahrung
Was macht Frauen zu besonderen Akteurinnen in Bezug auf das Recht sich zu ernähren? Wo und wodurch sind sie lokal und global besonders von seiner Verletzung betroffen? Welche Strategien gibt es dem entgegen zu treten und von welchen Erfolgsgeschichten können wir berichten? Diesen Fragen widmen wir uns bei Lektüre (Right to Food and Nutrition Watch 2019 Women’s Power in Food Struggles), Diskussion und gemeinsamen Erfahrungsaustausch. Mit Elli Jost, FIAN Österreich.

„Permaculture in Progress” – wie gestalte ich meinen Lebensraum zukunftsfähig?!
Wir präsentieren Permakultur als Gestaltungskonzept für zukunftsfähige Lebensräume. Permakultur, ursprünglich abgeleitet von permanenter Agrikultur, bezieht Menschen, Tiere und Lebensraum in eine achtsame Gestaltung des täglichen Lebens mit ein. Für die Herausforderungen der Zukunft, wie zum Beispiel Peak Oil, Climate Change, Konsumwahnsinn und Fehlernährung, werden gemeinsam mögliche Lösungsansätze erarbeitet. Verteilungsgerechtigkeit und Ernährungssouveränität stehen von jeher im Fokus der Permakultur. Der Workshop wird von Beispielen aus der Praxis der Referent*innen abgerundet. Mit Bernhard Gruber – Permakultur-Aktivist und Buchautor, Sieglinde Gruber – Ernährungs- und Sozialberaterin, Permakulturistin.

Klima und Migration: Essen wir die Welt gesund?!
Diskussion der Zusammenhänge und Paradoxien von Ernährungssouveränität im Hinblick auf Klima, Migration und nachhaltige Entwicklung. Konkretisiert am Beispiel Bolivien und der Diskussion um die Waldbrände. Mit Susanne Loher, Südwind Oberösterreich

18:30 Abendessen
(Tabakfabrik)

20:00 Doku-Filmabend und Open-Space
(BAfEP)
Open-Space bietet die Möglichkeit für anderweitige Themen, vertiefende Diskussionen, Aktionsplanung, Vernetzung. Open-Space Beiträge können vor Ort vorgebracht werden.

20:30 Musikprogramm mit Band und anschließend DJanes
(Tabakfabrik)

Sonntag, 3.11.2019

Vernetzung und Aktion Schule des Ungehorsams, Tabakfabrik Linz

10:00 Frühstück

10:30 Vernetzung
Du möchtest in der Bewegung für Ernährungssouveränität aktiv werden, Leute kennen lernen und dich für ein gutes Essen für alle stark machen? Wir blicken auf die Ergebnisse der Tagung zurück, schaffen Möglichkeiten für neu Dazugekommene und Interessent*innen aktiv zu werden und planen gemeinsame Aktivitäten für Ernährungssouveränität.

… und Aktion: Haderer-Kühe am Dach

“Wir müssen ein Agrarsystem einfordern, bei dem die Produzent*innen und die Verbraucher*innen von Lebensmitteln im Zentrum stehen und nicht die Interessen von Konzernen und Börsenspekulanten! Landwirtschaft geht uns alle an! Wir alle brauchen gesundes, regional erzeugtes Essen, eine intakte Natur und lebendige ländliche Räume!“
– Gerhard Haderer

Gerhard Haderers lebensgroßen Cartoon-Kühen geht buchstäblich die Luft aus. Dem Wachsen und Weichen in der Landwirtschaft sind sie nicht gewachsen – und auch die Bauern und Bäuerinnen nicht. Ein Flashmob zum Abschluss unserer Tagung.

13:00 Aufräumen, Abreise

Teilnahme, Anreise und Anmeldung

Die Teilnahme kostenlos, über einen freiwilligen Unkostenbeitrag freuen wir uns.
Notwendige Fahrtkostenzuschüsse für eine öffentliche Anreise können via info[at]ernaehrungssouveraenitaet.at angefragt werden. Kulinarische Verpflegung gibt es gegen Spende (biologisch, vegetarisch/vegan). Wir bitten unbedingt um Anmeldung zu Podiumsdiskussion, Exkursionen und Workshops.

Veranstaltet von:
Nyéléni Austria – Bewegung für Ernährungssouveränität, Schule des Ungehorsams, FIAN Österreich, ÖBV-Österreichische Berg- und Kleinbäuer_innen Vereinigung, Attac, Südwind Oberösterreich, Klimabündnis Oberösterreich, Bodenbündnis in Oberösterreich, BIO AUSTRIA OÖ, IG-Foodcoops, Welthaus – Diözese Linz, KULI – Kultur.Land.Impulse, Über den Tellerrand Community Linz, Allianz gerechtes Handeln

Unterstützt durch:

patagonia foundation, Stadt Linz, BAfEP Linz, Pädagogische Hochschule OÖ, ÖGPB, Green Event, Umwelt und Natur – Land Oberösterreich, Landesrat Anschober, Start the Change/Europäische Union