Unsere Themen

Ausgearbeitete Vorträge der Gruppe KlimAttac

Die Dauer der Vorträge kann durch Schwerpunktsetzung zwischen 30 Minuten bis 60 Minuten angepasst werden, Kombinationen von Themen möglich, ebenso das Verhältnis Vortrag zu anschließender Diskussion.
Die Vorträge eignen sich für die Schulstufen 11- 13 (Gymnasien, berufsbildende Schulen) Unis, FHs, VHS,  Attac-Intern.

Jene Vortragsthemen mit *) gekennzeichnet können auch als Workshop mit Kleingruppenarbeit durchgeführt werden (Vortrag gekürzt zu Impulsvortrag, Kleingruppenarbeit, Rückführung ins Plenum, Interpretation)
 

Energiedemokratie und zukunftsfähiges Wirtschaften
Attac-Lehrgang, Dauer 3x 50 min
Fossile Energie bestimmt unseren Wirtschaftssystem, Kritik der Grünen Ökonomie, Energiewirtschaftliche Kennzahlen, Klimakonferenzen, IPCC-Berichte, Energiestrategie der EU, Klima- und Energiepolitik in Österreich,  Klimapolitik im Spannungsfeld; Energiedemokratie im Kontext der Klimagerechtigkeit, die drei Säulen der Energiedemokratie: Ökologisierung – Energiedienstleistungen und Erneuerbare Energien, Demokratisierung – Vergesellschaftung und Partizipation, sozial-ökologische Transformation – universeller Zugang zu leistbarer Energie und global gerechte Verteilung der Lasten, Just Transition; Balance zwischen der Verantwortung des Individuums und der Politik.

Energiedemokratie und Klimagerechtigkeit
Klimaungerechtigkeit, Imperiale Lebensweise; Begriff der Klimagerechtigkeit, Strategien, Kämpfe um Klimagerechtigkeit; die 3 Säulen der Energiedemokratie  mit Schwerpunkt auf globale Gesichtspunkte: Ökologisierung, Demokratisierung des Energiesystems, soziale Gerechtigkeit, Umwelt- und Arbeitsbedingungen bei der Herstellung importierter Produkte, Energiearmut in Industriestaaten und Schwellenländern, sozial-ökologische Transformation.

Wege zur Energiedemokratie
Von der Energiediktatur der Konzerne zur Energiedemokratie der Zivilgesellschaft
Zentrales, fossilistisches Energiesystem, Konzentration von Macht und Kapital, Klima- und Energiepolitik der EU und in Österreich, aktuelle Politiken in Österreich;  Energiedemokratie: Dezentrales erneuerbares Energiesystem, Technologien; monetäre und nichtmonetäre Beteiligungsmöglichkeiten: Einzelpersonen, Energiegenossenschaften, BürgerInnenbeteiligungen, Energieräte; Partizipative Stadtwerke, Energiedienstleistungen; soziale Gerechtigkeit; Verantwortung der Politik im Zuge der sozial-ökologischen Transformation; Degrowth.

Wie funktioniert Energiepolitik 
Warum kommt der Ausbau Erneuerbarer Energietechnologien nur so langsam voran?
Die Akteure in der europäischen Union, Lobbyismus in Brüssel, Klima- und Energiepolitik der EU, die Interessen und Ansprüche der Wirtschaft und der Energieunternehmen; Interessensgegensätze der Sozialpartner, Interessensvertretungen, Parteien, Zivilgesellschaft, NGOs in Österreich am Beispiel Ökostromgesetz; Konzept der Energiedemokratie.

Machtverhältnisse im Energiesektor
Einfluss der fossilistische Energiekonzerne, Interessenkonflikte, Ideologische Machtverhältnisse: Entwicklung der Windkraftindustrie, Geopolitische Machtverhältnisse: Photovoltaik-Handelskrieg BRD – China,  Akteure der Energiebranche in Österreich: Energieproduzenten, Netzbetreiber, Prosumer, KonsumentenInnen .

Partizipation und Eigentum im Energiesektor *)
Beispiele zivilgesellschaftlicher Partizipation in Form von monetärer Beteiligung, Kontrollfunktion und strategischer Mitbestimmung, Organisationsformen, Beispiel Photovoltaik,  Prosumer als Profiteure, einkommensschwache Schichten als Verlierer, soziale Gerechtigkeit (Inland: Aufteilung der Förderkosten, global: konsumbasierte THG-Emissionen), Reduktion des Energiebedarfes, Eigentumsverhältnisse der Erzeugungsanlagen (Einzelperson, Genossenschaft, Staatseigentum), universeller Zugang zu leistbarer Energie, Energiearmut.  Die Energiewende im Spannungsfeld gesellschaftspolitischer Interessenskonflikte Eckdaten der Energiewende (notwendiger Zubau von erneuerbaren Energieanlagen, Reduktion des Energieverbrauches, Problemsektoren), Interessen und Ansprüche der Wirtschaft an ein Energiesystem, Akteure der Energiewirtschaft, bremsende Aktivitäten der fossilistischen Energieunternehmen, Sozialpartner in Österreich, Spannungsfeld öffentlicher Interessen am Beispiel der Genehmigung der 3. Piste am Flughafen Schwechat, kontraproduktive aktuelle Regierungspolitik in Österreich (UVP-Gesetz, Standortsicherheitsgesetz)

Österreichische Klima- und Energiepolitik
Rahmenbedingungen: Klimapolitik der EU, Klimapolitik im Spannungsfeld öffentlicher Interessen am Beispiel der Genehmigung der 3. Piste am Flughafen Schwechat, Regierungsprogramm 2017 – 2022, Abschnitt Standort und Nachhaltigkeit, integrierte Klima- und Energiestrategie „#mission2030“, nationaler Energie- und Klimaplan.

Die Klimakonferenzen
Viel Aufwand, geringer Wirkung?
Von der Pariser Klimakonferenz bis Katowice, Einfluss der fossilistischen Interessensverbände auf die Verhandlungen, was steht tatsächlich im Pariser Vertrag , Auswirkungen der Konferenzen auf nationale, EU-weite und globale Politik.

Rohstoffe für die Energiewende
Gegenüberstellung Materialverbrauch konventioneller Kraftwerke zu Photovoltaik- und Windkraftwerken, Potenziale, Abbaugebiete, soziale und umweltpolitische Dimension, europäische Rohstoffpolitik , Regelwerke für Wirtschaft und Menschenrechte.

Photovoltaik-Handelskrieg zwischen Deutschland und China
Der Niedergang der PV-Industrie in Deutschland
Deutschland entwickelt sich zum Technologieführer, Export schlüsselfertiger PV-Fabriken nach China, China exportiert Module in die BRD zu Dumpingpreisen, EU führt keine Antidumpingzölle ein wegen Gefährdung von Autoexporten nach China.

Greenwashing versus Greenbashing *)
Sehr gut geeignet als Workshop
Aspekte von Greenwashing, Notwendigkeit des Ausbaus erneuerbarer Energien versus Beibehaltung der Wirtschaftsweise,  Beispiele Lebensmitteldiskonter Hofer, BP, Grünes Gas (Wasserstoffwirtschaft, Methanisierung).

 

Termine

Derzeit sind keine Termine vorhanden.