Konzernmacht

Konzerne sind globale Player, die ihre Macht immer weiter konzentrieren - unter den 100 größten Ökonomien der Welt befinden sich 41 private Konzerne, wobei der Umsatz mancher von ihnen das BIP selbst reicher Staaten überflügelt.

Transnationale Konzerne operieren nach der Logik der Gewinnmaximierung zugunsten ihrer Aktionär*innen. Andere Logiken lassen sie meist nur so weit zu, wie sie durch politische und rechtliche Rahmenbedingungen gezwungen sind. Dabei nutzen sie alle Möglichkeiten von Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit um diese politischen und juristischen Rahmenbedingungen zu ihren Gunsten umzugestalten. So gelingt es ihnen, einen konzernfreundlichen neoliberalen Konsens zwischen Wirtschaft, Politik und wichtigen Medien herzustellen.

Deshalb stellt Konzermacht eine nicht zu unterschätzende Gefahr für die derzeitige Klimakrise und die Chancen zu ihrer Bewältigung dar: Acht der zehn größten Konzerne weltweit sind Öl- und Gasunternehmen, d.h. Konzerne der fossilen Energiewirtschaft. Durch den Energiecharta-Vertrag (ECT), dem viele wichtige Staaten und auch Österreich angehören, und in dem durch Investitionsschutz-Klauseln die ISDS Paralleljustiz verankert ist, haben sie ein mächtiges Instrumentarium zur Durchsetzung ihrer Interessen an der Hand.

Wir begleiten Kampagnen und planen Veranstaltungen und Aktionen um Konzernmacht zu entlarven und gegen sie vorzugehen. Wir treffen uns alle zwei bis drei Wochen, meistens online/offline gemischt, du kannst also auch mitmachen, wenn du nicht in Wien wohnst!

Wir freuen uns über euer Interesse und alle, die zu unserer Gruppe dazustoßen wollen! Wir veranstalten regelmäßig Kennenlerntreffen, bei denen wir uns vorstellen. Vorwissen ist dafür nicht nötig. Schreibt uns einfach eine Email:

Termine

Derzeit sind keine Termine vorhanden.