08.04.2009, Attac: Vermögenssteuer alternativlos


"In der aktuellen Wirtschaftkrise gibt keine Alternative zu einer gerechten Besteuerung von Vermögen. Damit die Milliarden für Konjunkturpakete und die Rettung der Banken nicht zu Sparpaketen im Bildungs-, Sozial-, und Gesundheitsbereich führen, müssen die Reichsten endlich einen fairen Anteil leisten. Trotz steigender Gewinne und Spitzengehälter hat ihre Steuerleistung in den letzten Jahren anteilsmäßig ständig abgenommen?, sagt Attac-Steuerexpertin Sybille Pirklbauer. 

Eine neue Vermögenssteuer soll laut Attac die Reichsten 10% der Bevölkerung betreffen. Eine durchschnittliche Besteuerung aller Privatvermögen mit einem Prozent - bei hohen Freibeträgen fürs Eigenheim - würde rund sechs Milliarden Euro einspielen. ?Damit wäre eine breite öffentliche Investitionsoffensive finanzierbar, die zigtausende Arbeitsplätze in so wichtigen Bereichen wie Gesundheit, Pflege, öffentlicher Verkehr und Bildung schaffen könnte?, erklärt Pirklbauer.