10.11.2009, Attac fordert Kassasturz zum Bankenpaket


Finanzminister Pröll soll Kosten offenlegen

Offener Brief von Attac
 
 Sehr geehrter Bundesminister DI Josef Pröll,
 Sehr geehrter KR Dr. Klaus Liebscher,
  
 wie viele BürgerInnen verfolgt Attac Österreich die Maßnahmen der Bundesregierung zur ?Bankenrettung? sehr genau. Bis jetzt war es uns jedoch nicht möglich, wichtige Details im Zusammenhang mit der Finanzmarktbeteiligung Aktiengesellschaft des Bundes (FIMBAG) zu klären. Wir bitten Sie daher um die Beantwortung folgender Fragen:
 
 Im April wurde den österreichischen SteuerzahlerInnen ein Nettoertrag von 250 Millionen Euro für das Jahr 2009 versprochen.
 
 ?    Wie hoch sind die bisherigen - durch Zinsentfall und Refinanzierungskosten entstandenen - Verluste für die Republik Österreich?
 
 Nach Presseberichten hat die FIMBAG bis heute ca. 4,85 Milliarden Euro Partizipationskapital zu angeblich 4,3% Zinsen am Kapitalmarkt aufgenommen. Falls diese Informationen korrekt sind:  
 
 ?    Wer oder welche Institution kommt demnach in den Genuss der rund 208 Millionen Euro Zinsen pro Jahr?
 
 Falls nicht korrekt:
 
 ?    Wie lauten die korrekten Zahlen und wer erhält die Zinszahlungen? Wie hoch ist der Bankenanteil an den Anleihegläubigern?
 
 Mit freundlichen Grüßen,
 Alexandra Strickner, Obfrau Attac Österreich