19.12.2014, Nein Herr Juncker, Griechenland entscheidet selbst!


Ein Attac-"Kommentar der anderen" im Standard

Vergangene Woche erklärte EU-Kommissionspräsident Juncker ganz unverhohlen im ORF: „Ich denke, die Griechen wissen sehr genau, was ein falsches Wahlergebnis für Griechenland und die Euro-Zone bedeuten würde.“ Er hoffe, dass weiterhin „bekannte Gesichter“ und nicht „extreme Kräfte“ das Land anführten. Dieser kaum verdeckten Drohung müssen europäische DemokratInnen entgegnen: Nein, Herr Juncker! Was richtige und falsche Wahlergebnisse sind, entscheidet nicht die Kommission, sondern die griechische Bevölkerung. Junckers Äußerung ist ein inakzeptabler Eingriff in ihre politische Souveränität.

In voller Länge dazu: Ein Standard-Kommentar von Attac-Vorstandsmitglied Lisa Mittendrein und Politiwissenschafter Martin Konecny.