12.12.2018, Höchste Zeit, die politische Macht des Finanzsektors zu brechen!


Ihre Spenden sind unsere zukünftigen Aktionen. Jeder Beitrag zählt!

Wir haben davor gewarnt, nun ist es soweit: Die Finanztransaktionssteuer kommt vorerst nicht. Stattdessen wollen die Regierungen jetzt eine reine Aktiensteuer – doch die ist keine Alternative. Denn gerade jene spekulativen Finanzprodukte, welche die Wirtschaft destabilisieren, wären damit nicht erfasst. Das kommt leider nicht überraschend und ist ein weiterer Beweis dafür, dass für die Regierungen die Profite des Finanzsektorsüber den Interessen der Mehrheit stehen.

Wir werden diesen Kniefall vor der Finanzlobby nicht kommentarlos hinnehmen und uns weiterhin für eine strenge Regulierung des Finanzsektors einsetzen - und brauchen dafür Ihre Unterstützung. Es ist Zeit, die politische Macht des Finanzsektors zu brechen!

Unterstützen Sie unseren Einsatz gegen die Macht des Finanzsektors!

Nicht zuletzt die Finanzkrise 2008 hat gezeigt, wie wichtig unsere Forderung nach strenger Regulierung der Finanzmärkte ist. Doch die Versprechen der Politik, das entfesselte Finanzcasino endlich zu schließen, haben sich bisher als heiße Luft erwiesen. Aber wir lassen uns nicht entmutigen und setzen uns weiter ein für...

  • die Zerteilung systemrelevanter Banken
  • die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken
  • die Regulierung von Schattenbanken
  • ein Verbot riskanter Finanzprodukte und Geschäftspraktiken
  • das Schließen von Steuersümpfen
  • das Ende des internationalen Wettlaufs der Steuersenkungen für Reiche und Konzerne

Wir bleiben dran und setzen uns ein für ein alternatives Finanzsystem, in dessen Zentrum das öffentliche Interesse und das Gemeinwohl stehen. 

Ihre Spenden sind unsere zukünftigen Aktionen!

Das Finanzsystem muss der Gesellschaft dienen, nicht umgekehrt. Auch 2019 setzen wir auf Bildungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit sowie nationale und internationale Kampagnen und Kooperationen. Bitte unterstützen Sie unseren Einsatz!

  • Gemeinsam mit internationalen PartnerInnen arbeiten wir mit voller Entschlossenheit daran, die Finanztransaktionssteuer mit neuen Strategien durchzusetzen.
  • Damit die Ursachen und Folgen der Finanzkrise 2008 sowie die nötigen Regulierungen nicht in Vergessenheit geraten, touren wir mit Vorträgen und Workshops durch Österreich.
  • Mit dem neuen europäischen Bündnis „Change Finance“ starten wir 2019 eine internationale Kampagne, um den Zusammenhang zwischen deregulierten Finanzmärkten und der Klimakrise aufzuzeigen.

Unabhängigkeit ist unbezahlbar. Unterstützen Sie Attac!

Jeder Beitrag zählt! Mit einer Einmalspende von 25, 50 oder 75 Euro oder einem Beitrag Ihrer Wahl ist uns sehr geholfen. Mit einem regelmäßigen Beitrag von 5, 10 oder 15 Euro pro Monat stellen Sie unsere Arbeit ganz grundsätzlich auf eine sichere und vor allem auch unabhängige Basis!

Sie geben uns damit den notwendigen Rückenwind im Kampf gegen die Macht des Finanzsektors und unseren Einsatz für Steuer-, Sozial- und Klimagerechtigkeit.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!