05.04.2019, Tausende demonstrieren in Wien für Klimagerechtigkeit


Presseinformation Fridays for Future

Rund 3.500 Menschen gehen heute bei strömenden Regen in Wien unter dem Motto "Zukunft für alle - Alle für die Zukunft" für Klimagerechtigkeit auf die Straße. Sie fordern radikale und schnelle Maßnahmen gegen die Klimakrise. Ein breites Bündnis hatte zum Protest aufgerufen, darunter die Initiative Anders Handeln, Fridays for Future Wien, Greenpeace in Österreich, ÖGB Jugend, Omas gegen Rechts, Plattform für eine menschliche Asylpolitik und viele mehr. Der Demonstration schlossen sich auch die renommierte Klimawissenschafterin Helga Kromp-Kolb und der österreichische Filmemacher Werner Boote (Plastic Planet, The Green Lie) an.

Fotos zur freien Verwendung: http://bit.ly/2UwQiJJ

„Gemeinsam mit Jung und Alt haben wir uns heute der Klimazerstörung entgegengestellt und ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit gesetzt. Doch das war erst der Anfang. Solange die Regierung auf eine Klimakatastrophe zusteuert, werden wir weiter gemeinsam auf die Straße gehen“, erklärt Johannes Stangl von Fridays for Future Wien. Unterstützung bekommen die SchülerInnen und Studierenden auch von Gewerkschaften.

Susanne Hofer, Bundesjugendvorsitzende von ÖGB und GPA-djp fordert: „Statt über Schulschwänzen zu reden sollte die Regierung ihre Fehlstunden bei der Klimapolitik aufholen. Wenn tausende Jugendliche auf die Straße gehen, um für unser aller Zukunft zu kämpfen, dann gibt es darauf nur eine Antwort: Die Politik muss die Schülerinnen und Schüler ernst nehmen und Worten endlich Taten folgen lassen.“

Die Demonstrierenden setzen sich für eine „gute Zukunft für alle“ ein und unterstreichen die Dringlichkeit zu handeln. „Überschwemmungen, Hitzewellen und Dürre machen große Teile des Planeten unbewohnbar. Politische, soziale und wirtschaftliche Faktoren erzeugen Verhältnisse, in denen Flucht oft der einzige Ausweg ist. Klimawandel muss ein anerkannter Asylgrund werden“, sagt Faika El-Nagashi, Sprecherin der Plattform für eine menschliche Asylpolitik.

Insbesondere Großkonzerne, die regelmäßig Umweltstandards aushebeln sind für die Klimakrise verantwortlich. Iris Frey von Attac Österreich fordert daher: „Wir brauchen eine grundlegend neue Handels- und Investitionspolitik, die Mensch und Umwelt ins Zentrum stellt. Sonderklagerechte, die es Konzernen ermöglichen Klimaschutzmaßnahmen zu verhindern müssen ein für alle Mal abgeschafft werden. Mit der Kampagne Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne - Stopp ISDS setzen wir uns für ein verbindliches Abkommen zur Konzernregulierung auf UN-Ebene ein.“

Auch die Initiative Students for Climate Action von der Wirtschaftsuniversität Wien fordert tiefgreifende Veränderungen statt kosmetischer Maßnahmen. „Es braucht eine fundamentale Änderung des politischen und wirtschaftlichen Systems, um die Klimakrise zu lösen. Wir müssen den Wachstums- und Profitzwang durchbrechen“, sind die Studierenden überzeugt.

Fotos zur freien Verwendung: http://bit.ly/2UwQiJJ

www.klimaprotest.at

Rückfragen:

Johannes Stangl,
Fridays For Future Vienna
0664 217 83 81
johannes.stangl94@gmx.at