Detailansicht

Mythen der Krise

Mythen der Krise

Einsprüche gegen falsche Lehren aus dem großen Crash

Herausgegeben von BEIGEWUM und Attac

Zu Beginn der aktuellen Krise schien der Neoliberalismus, ja der Kapitalismus insgesamt, schweren Legitimationsschaden zu nehmen. Doch mittlerweile haben sich seine Apologeten erholt und versuchen mit allen Mitteln, ihre Lehren zu verteidigen.

Mit Mythen wie "Der Staat ist schuld an der Krise" oder "Europa ist nur Opfer" wird Ursachenverleugnung betrieben. Mit Ansagen wie "Jetzt droht die Hyperinflation", "Wir vererben nachfolgenden Generationen Schulden ohne Ende" oder "Jetzt müssen alle den Gürtel enger schnallen", wird versucht, eine Abkehr von der herrschenden wirtschaftspolitischen Doktrin zu verhindern. Mit Warnungen wie "Die Banken sind um jeden Preis zu retten" wird beschleunigt in Sackgassen gesteuert. Doch auch kritisch auftretende Ansätze wie die Zinskritik versuchen die Krise zu nutzen, um für ihre Irrlehren zu werben.

Die AutorInnen nehmen sich die kursierenden Mythen vor und ordnen sie in die Bereiche Krisenursachen, Krisenbeschreibung sowie Krisenlösungen ein. Die auch für Nicht-ÖkonomInnen eingängige Darstellung und das Aufgreifen von hartnäckig wirkenden Vorurteilen machen ihr Buch zu einer willkommenen Argumentationshilfe für all jene, die dem herrschenden Krisen-Management kenntnisreich entgegen treten wollen.

Preis:
10.80 €