Generalversammlung 2021

Attac Generalversammlung 2021

Liebe Attac-Mitglieder,

aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte die Generalversammlung 2020 nicht stattfinden. Bis auf jene Vorstandsmitglieder, die auf eigenen Wunsch aus dem Vorstand ausgeschieden sind, behielt der bestehende Vorstand seine Funktionen bei - gemäß § 2 Abs. 3a Gesellschaftsrechtliches COVID-19-Gesetz wurde die Funktionsperiode der gewählten Funktionär*innen von der Vereinsbehörde bis Ende 2021 verlängert.

Wir freuen uns sehr, dass wir nun wieder eine Generalversammlung abhalten können - am Vorabend der Attac-SommerAkademie.
An der Generalversammlung sind alle ordentlichen Mitglieder von Attac Österreich teilnahmeberechtigt.

Zeit: Mittwoch, 04. August 2021, 17:00 - 20:00 Uhr
Ort:
Sport- & Informatik Mittelschule Traiskirchen (Johann-Wolfgang-Goethe-Straße 4, 2514 Traiskirchen, Niederösterreich)

Tagesordnung: 

  • Begrüßung und Eröffnung der Generalversammlung
  • Bestätigung der Sitzungsleitung
  • Feststellung der Beschlussfähigkeit 
  • Berichte des Vorstands, Kassier*innen und der Rechnungsprüfer*innen
  • Entlastung des Vorstands 
  • Vorstellung der Kandidat*innen für die Wahl der Vereinsorgane (Vorstand, Rechnungsprüfer*innen, Gender Mainstreaming Gremium)
  • Wahl der Vereinsorgane
  • Wahlauszählung
  • Verkündung Wahlergebnis und Wahlannahme 
  • Aktualisierung der Statuten
  • Allfälliges und Ankündigungen
  • Abschluss der Generalversammlung und Verabschiedung

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und ein Wiedersehen!

Zur Vorbereitung der Räumlichkeiten ersuchen wir um verbindliche Anmeldung:

Anmeldung

Kandidat*innen für den Attac Vorstand

Ursula Bauer-Iddrisu

Ich war 37 Jahre lang als Physiotherapeutin tätig und bin seit Oktober 2018 in Pension. Bei Attac engagiere ich mich schon seit 2006, seit 2013 bei SambAttac und seit 2019 auch im Vorstand. Ich bin in der Inhaltsgruppe Konzernmacht sowie beim aktuellen Fokusprojekt "Patente freigeben - Pandemie beenden" aktiv und arbeite in verschiedenen Teams (z.B. Vorbereitung der SommerAkademie) mit.
Ein wichtiges Anliegen von mir ist, mit Attac die Spirale aus Angst und negativen Gefühlen zu durchbrechen, die durch die derzeitige Politik getrieben wird. Es ist ein schönes Gefühl, nicht alleine zu sein und Verbündete zu haben, die an der gemeinsamen Vision arbeiten, ein gutes Leben für alle zu ermöglichen.

 

Hanna Braun

Ich bin Sozialwissenschaftsstudentin mit besonderem Interesse an Demokratietheorie und Alternativen für den sozial-ökologischen Wandel.
Ich bin bei Attac, weil ich gemeinsam aktiv sein will, um auf die vielen Krisen unserer Zeit in Gesellschaft und Wirtschaft aufmerksam zu machen und Alternativen zur Bewältigung zu verbreiten.

Lena Gerdes

Wirtschaftswissenschaftlerin und Doktorandin im Bereich Sozioökonomie an der Wirtschaftsuniversität Wien. Forscht zu globalen Warenketten und ungleichem internationalen Handel sowie alternativen Wirtschaftssystemen. Seit Anfang 2019 bei Attac aktiv, vor allem in der IG Konzernmacht. Attac übernimmt eine unglaublich wichtige Rolle in unserer Gesellschaft – So viele engagierte Menschen tragen dazu bei, mit tollen Aktionen, Kampagnen und Informationen die Herausforderungen und Schwachstellen unseres Wirtschaftssystems und unserer Gesellschaft aufzuzeigen. Zugleich setzt sich Attac stets mit konkreten Vorschlägen und großen Visionen gemeinsam für eine Transformation zu einer nachhaltigeren und sozial gerechteren Welt ein. Darum liebe ich es mich aktiv bei Attac einzubringen und meine Forschung mit Aktivismus zu verbinden.

Elisabeth Klatzer

Ich bin Wirtschafts- und Sozialwissenschafterin, Forscherin-Aktivistin, seit 2010 in Forschung und Beratung selbständig tätig. Seit 2000 bei Attac aktiv. Meine Schwerpunkte sind  gerechte Wirtschafts-, Steuer- und Budgetpolitik und die feministisch-sozial-ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft.
In dieser Zeit, in der die verheerenden Auswirkungen des Wirtschaftssystems auf Klima, Umwelt und Menschen immer deutlicher sichtbar werden, ist Attac wichtiger denn je. Unser gemeinsames  Engagement für Gerechtigkeit, für eine Wirtschaft, die den Menschen dient und für demokratische Strukturen weist den Weg in die Zukunft. Es ist mir eine große Freude, mit euch allen ein Stück dieses Weges zu gehen und gemeinsam an einer gerechten Welt zu bauen.

Herbert Kotschnig

Ich bin Informatiker und Betriebswirt, im Finanzmanagement der FH Kärnten tätig. Mein besonderes Interesse gilt ökonomischen Theorien abseits des Neoliberalismus. 2015 kam ich rund um die EU-Debatten zu Attac; seit 2019 bin ich in der Regionalgruppe Kärnten (SoAk in Klagenfurt!) und bei BildungsAttac aktiv. Seit 2020 bin ich kooptiertes Mitglied des Vorstandes von Attac Österreich - eine Arbeit in einem engagierten Team, die mir viel Freude bereitet und von der ich hoffe, dass sie zum Erfolg unserer Bewegung beitragen wird. Attac verbindet auf geniale Weise Aktivismus mit intellektuellem Diskurs, das heißt punktgenaues, politisches Handeln mit kritischer Reflexion jenseits vom ökonomischen Mainstream; mit einer klaren Botschaft für eine verteilungsgerechte, chancengleiche, offene Gesellschaft.

Augustine Wöss

Seit 2011 bin ich bei Attac aktiv, vor allem in der Gruppe Senior*innen-Attac und seit 2014 auch im Vorstand. Weiters kümmere ich mich um die Filmreihe im WUK – immer eine gute Gelegenheit um Attac-Themen einem breiteren Publikum näherzubringen. Der Umgang mit der Natur, die Länder des Südens und sowie die Gleichstellung von Frauen waren für mich immer schon wichtig; bei Attac kamen noch die kritische Betrachtung von Finanz- und Wirtschaftspolitik sowie die permanente Gefährdung der Demokratie hinzu.
Bei Senior*innen-Attac arbeiten wir auch immer wieder gerne mit anderen Attac-Gruppen zusammen, z.B. wenn SambAttac für den Lastenausgleich trommelt. Und bei Demos sind die Attac-Senior*innen immer zahlreich vertreten. Politisches Engagement ist eben keine Frage des Alters!

Ulrike Peuerböck

Ich war lange im Bereich der Erwachsenenbildung tätig und bin seit 2016 in Pension. In der Regionalgruppe Graz, im Attac-Vorstand und bei BildungsAttac bin ich aktiv. Ich engagiere mich dafür, dass Attac in Bildungsinstitutionen auftritt und so mehr Breitenwirkung erzielen kann.
Mir ist die grundsätzliche Kritik am Neoliberalismus und an den politischen Machtstrukturen wichtig. Ich möchte Alternativen wie Anders Handeln und wie ein gutes Leben für Alle aussehen könnte verbreiten. Dazu braucht es meines Erachtens oft auch eine leicht verständliche Sprache. Die Wirtschaftsthemen sollen keine Barriere darstellen. Durch eine verständliche lesbare Form sollen Leute, die mit dem Thema bisher wenig zu tun hatten, angesprochen werden.

Lina Schmid

Angehende Politikwissenschafterin, die sich vor allem mit Demokratie, Wirtschaftskritik- und alternativen, sowie Geschlechterverhältnissen auseinandersetzt. In all diesen Bereichen heißt es: Raum schaffen für Austausch, gemeinsame Wissensproduktion und Handelsmöglichkeiten. Genau das ist in und mit Attac möglich!
Immer wieder aufs Neue begeistert mich Attac damit, was hier geschaffen wird: ganz viele kluge und motivierte Köpfe und Ideen zusammenzubringen. Kritik an vorherrschenden Wirtschaftsweisen, der Bearbeitung der sozialökologischen Krise, Grenzregimen und Geschlechterverhältnissen zu verbinden. Alternativen aufzuzeigen, auszuprobieren, auszuloten. Gemeinsam Wege für ein Gutes Leben für Alle zu ebnen. Seit 2020 bin ich deshalb bei (Finanz-)Attac aktiv und versuche einen Teil beizutragen!

Mario Taschwer

Ich bin Ökonom und seit 2018 bei (Finanz)Attac. Seit 2020 arbeite ich als kooptiertes Mitglied im Attac-Vorstand mit. Derzeit kümmere ich mich auch um ein Buchprojekt: „Klimasoziale Politik“ (erscheint im Herbst 2021), das Attac mitherausgibt.
 Ich komme aus Salzburg, bin pro Eishockey, contra Rechts. Seit ich denken kann, will ich „die Welt verändern“, weil das aktuelle Wirtschaftssystem den Menschen und der Natur schadet. Mit Attac ist das möglich. Denn Attac stellt dieses System in Frage! Attac hat eine starke Vision. Aber nicht nur das Ziel, sondern vor allem der Weg dorthin ist wichtig. Es zeichnet Attac aus, dass wir den Weg gemeinsam mit vielen Menschen gehen und die Zusammenarbeit von großer Wertschätzung und Solidarität geprägt ist.