Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

14.10.2019, UN-Verhandlungen in Wien: EU will Sonderklagerechte für Konzerne ausweiten

Beispiele zeigen: Sonderklagerechte gefährden Klimaschutzmaßnahmen  » weiterlesen

18.09.2019, Stopp für EU-Mercosur ist Chance für neue Handelspolitik

Attac: EU-Handelspolitik ignoriert Klimakrise und dient Konzerninteressen  » weiterlesen

18.09.2019, Wahl-Check: KandidatInnen von ÖVP, FPÖ und NEOS stehen auf Seite der Konzerne

SPÖ, Grüne, Liste Jetzt, Wandel und KPÖ gegen EU-Mercosur, Sonderklagerechte und für Regeln für Konzerne  » weiterlesen