Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

17.05.2019, Reality-Check zur EU-Wahl: Wer macht Politik für Konzerne?

Analyse der Handelsabstimmungen zeigt: ÖVP und NEOS geschlossen auf Seite der Konzerne  » weiterlesen

30.04.2019, Attac zu CETA-EuGH-Urteil: Nicht alles was legal ist, ist auch legitim

Bereits mehr als 550.000 Menschen fordern grundsätzliches Aus für ISDS  » weiterlesen

16.04.2019, EU-USA Verhandlungen: Lebensmittelstandards auf der Speisekarte

Analyse des Insitute for Agriculture and Trade Policy (IATP), USA  » weiterlesen