Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

06.07.2017, JEFTA: Durchsichtige Inszenierung eines „Erfolgs“

Keine Einigung bei Konzernklagechten. Attac-Widerstand bleibt aufrecht  » weiterlesen

13.06.2017, Nationalrat fordert: TTIP-Verhandlungen stoppen! Wir sagen CETA auch.

Sehr gut! Der Nationalrat will die Regierung dazu auffordern, sich in der EU "mit Nachdruck dafür einzusetzen", dass die TTIP-Verhandlungen beendet werden – zumindest auf Basis des derzeitigen Mandats.  » weiterlesen

12.06.2017, Attac: Parlament muss TTIP-Volksbegehren weiter behandeln

Neuwahl ist kein Grund, die Arbeit am erfolgreichsten Volksbegehren seit 14 Jahren einzustellen  » weiterlesen