Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

19.10.2018, Paukenschlag in Amerika: NAFTA 2.0 ohne Schiedsgerichte

USA und Kanada verzichten auf umstrittene Paralleljustiz für Konzerne - welche Auswirkungen hat das auf CETA? Quelle: Lobbycontrol.de  » weiterlesen

16.10.2018, Bericht: EU kämpft Seite an Seite mit Konzernen gegen UN-Abkommen für Menschenrechte

Attac kritisiert leere Bekenntnisse des österreichischen Außenministeriums  » weiterlesen

03.10.2018, Regierung will Sonderklagerechte mit Singapur / Attac: Widersprechen dem Rechtsstaat

Attac für weltweite Abschaffung und verbindliches UN-Abkommen zur Verantwortung von Konzernen  » weiterlesen