Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

18.01.2019, Attac zu EU-USA Abkommen: Ende der neoliberalen Handelspolitik statt TTIP 2.0

Angesichts der Klimakrise ist der Abbau von Auto-Zöllen der völlig falsche Weg  » weiterlesen

12.12.2018, JEFTA: EU-Parlament schwächt die Demokratie

EU-Handelsagenda stellt weiterhin Profitinteressen über das Gemeinwohl  » weiterlesen

10.12.2018, JEFTA vor EU-Abstimmung: Breites Bündnis warnt

37.000 Mails an Österreichs EU-Abgeordnete: „Stoppen Sie JEFTA!“  » weiterlesen