Gerechter Welthandel

Die jetzige Welthandelsordnung wird bisher einseitig von mächtigen Wirtschaftsinteressen dominiert - von großen Banken, Investmentfonds, transnationalen Konzernen und anderen großen KapitalbesitzerInnen.
Attac setzt sich für eine Welthandelsordnung ein, die die universellen und unteilbaren Menschenrechte schützt, menschenwürdige Arbeit garantiert, Armut bekämpft, neue, gerechte und solidarische Beziehungen zu Menschen in anderen Regionen aufbaut, die Umwelt erhält und Demokratie auf allen Entscheidungsebenen sicherstellt.

Letzte News zum Thema

17.07.2018, JEFTA: Ein Abkommen von Konzernen für Konzerne

Konzernlobbys bekommen direkten Einfluss auf geplante EU-Gesetze  » weiterlesen

28.06.2018, CETA passiert Bundesrat: “Nun soll Van der Bellen weise handeln, nicht hudeln“

Mehr als 36.500 BürgerInnen haben sich in wenigen Tagen Appell unterzeichnet  » weiterlesen