TTIP, CETA & Co stoppen!

Derzeit werden für die EU zahlreiche Handelsabkommen verhandelt, darunter das Abkommen mit den USA (TTIP), das mit Kanada (CETA) und das Abkommen über den Dienstleistungshandel (TiSA).
Mit all diese Abkommen sind hohe Gefahren verbunden. Die Verhandlungen verlaufen intransparent und unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Was wir über die Abkommen wissen, haben wir durch Leaks erfahren. Und schon diese Informationen sind mehr als ausreichend, um die genannten Handelsabkommen abzulehnen und zu bekämpfen.

Hinter TTIP, TiSA und CETA verstecken sich massive Angriffe auf alles, was uns wichtig ist: Soziale Sicherheit, öffentliche Daseinsvorsorge, Arbeitsrechte, Umweltschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Demokratie. Für die Freihandelslobbyisten gilt all das als „Handelshemmnis“. Während die breite Masse der Menschen verliert, gibt es einige wenige Gewinner: Konzerne auf beiden Seiten des Atlantiks. Für sie werden die Gewinne sprudeln.

Attac fordert die Verhandlungen sofort zu stoppen. Handelspolitik muss demokratisch und transparent stattfinde - im Dienste der Menschen und nicht der Konzerne. Noch ist es nicht zu spät. Gemeinsam können wir TiSA, TTIP und CETA mit unserem Protest stoppen!

Alle Informationen zur Kampagne: www.ttip-stoppen.at

Letzte News zum Thema

05.07.2016, Attac an Regierung: Ja zu CETA wäre Wahlhilfe für Hofer

Klares Nein zu TTIP durch die Hintertür, keinesfalls vorläufige Anwendung zulassen  » weiterlesen

29.06.2016, CETA: Junckers Vorstoß vermutlich Täuschungsmanöver

Utl: Die Ankündigung von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker, das Handelsabkommen CETA an den nationalen Parlamenten vorbei durchsetzen zu wollen, könnte ein bloßes Täuschungsmanöver sein.   » weiterlesen

22.06.2016, CETA im Parlament: Nein zu TTIP durch die Hintertür!

EU-Unterausschuss kann Mitterlehner zu einem Nein zu CETA verpflichten  » weiterlesen