News

Hunderte renommierte ÖkonomInnen fordern von G20 Finanztransaktionssteuer

Attac: Bankenabgabe alleine ist ein Tropfen auf den heißen Stein

Eine Woche vor dem Gipfel der G20-Regierungschefs vom 26. bis 27. Juni in Toronto veröffentlicht das globalisierungskritische Netzwerk Attac einen Liste von 376 renommierten Ökonominnen und Ökonomen aus aller Welt, die in einem Brief an die G20 die Einführung einer Finanztransaktionssteuer (FTS) fordern.
 
 Unter den Unterzeichnenden sind zahlreiche ProfessorInnen renommierter Institute, darunter auch Jeffrey Sachs, Professor an der Columbia University. Sachs: "Ich unterzeichne diesen Brief gemeinsam mit weltweit hunderten Ökonominnen und Ökonomen, weil ich glaube, dass die FTS technisch umsetzbar und moralisch richtig ist um das von den Banken verursachte Schlamassel zu bereinigen. Ich plädiere seit langem für diese Steuer, die Milliarden Dollar für die Bekämpfung des Klimawandels und die Erreichung der UNO-Milleniumsziele einbringen würde." *
 
 Auch zahlreiche prominente österreichische Ökonominnen, wie Kurt Rothschild, Stephan Schulmeister, Kunibert Raffer oder Karin Küblböck haben den Brief unterzeichnet. ?Sowohl in Europa als auch in armen Ländern zwingt die - vom Finanzsektor verursachte - Wirtschaftskrise Regierungen dazu, drastisch ihre Haushaltsdefizite zu verringern. Statt bei Sozialausgaben, Entwicklungshilfe und Klimamaßnahmen zu kürzen, ist es an der Zeit, jene zu besteuern, die uns in diese Lage gebracht haben", sagt Küblböck, Ökonomin an der Österreichischen Forschungsstiftung für Internationale Entwicklung und Mitbegründerin von Attac Österreich.
 
 Für Attac ist eine ? wie auch immer gestaltete - Bankenabgabe keinesfalls ein Ersatz für eine FTS, sondern lediglich ein Tropfen auf den heißen Stein. Eine Bankenabgabe - noch dazu als völlig unzureichender Versicherungsfonds -  würde die Weltwirtschaft keinesfalls weniger krisenanfällig machen und nur einen Bruchteil der notwendigen finanziellen Mittel zur Bekämpfung der Krisen sicherstellen. "Die EU kann Finanztransaktionen auch im Alleingang besteuern. Sie sollte daher mit einer europäischen Einführung vorangehen, selbst wenn sich die G20 sich nicht einigen können", fordert Küblböck. 
 
 Der Brief der ÖkonomInnen im Wortlaut und die Liste der Unterzeichnenden unter: http://www.steuergegenarmut.at/brief_fts 
 
 * I am signing this letter and joining with the hundreds of phd economists around the world because I think the transaction tax is technically feasible and morally essential to repair the mess made by the banks. I have long advocated for such a tax, as a clear way to raise billions of dollars to fight climate change and to achieve the millennium development goals."