Programmübersicht

vorläufiges Programm

Veranstaltungsort (so nicht anders angegeben):
Nonntaler Mittelschule, Nonntaler Hauptstraße 4, 5020 Salzburg

Donnerstag, 14. Juli 2022

ab 12:00 Uhr: Ankommen, Anmeldung
15:00 - 17:00 Uhr: SoAk-Auftakt
17:30 - 19:00 Uhr: Pause, Abendessen
19:30 - 21:00 Uhr: (NaWI Saal) Eröffnung und Podium I

Die Vielfachkrise verstehen: Mutig für eine bessere Welt kämpfen

Ukraine-Krieg, Corona-Krise, “Flüchtlingskrise”, Eurokrise, Klimakrise ... Seit der Finanzkrise 2008 stolpern wir von einer Krise in die nächste. Regierungen bieten keine nachhaltigen Lösungen an, rechte Parteien werden immer stärker. Viele Menschen sehnen sich zurück in eine vermeintlich bessere Zeit, manche Jugendliche wünschen sich gar früher gelebt zu haben. Gleichzeitig gibt es weltweit Millionen Menschen, die für eine bessere Zukunft auf die Straße gehen und sich gegen die Vielfachkrisen stemmen.
 
Wir diskutieren, mit welchen Krisen-Phänomen wir es zu tun haben. Wie können wir die “Vielfachkrise” und die Zerfallstendenzen der Gesellschaft verstehen? Mit welchen Strategien und Mitteln können wir für die notwendige Veränderung der Wirtschaft und Gesellschaft kämpfen? Wie bauen wir inmitten der Trümmer des Kapitals eine solidarische Zukunft, und woraus schöpfen wir Mut?

 

Freitag, 15. Juli 2022

09:00 - 12:00 Uhr: Workshops
12:00 - 14:00 Uhr: Pause, Mittagessen
14:30 - 17:30 Uhr: Workshops
17:30 - 19:00 Uhr: Pause, Abendessen
19:30 - 20:30 Uhr:  (NaWI Saal) Podium II

Eine gerechte Friedens- und Wirtschaftsordnung – utopisch oder machbar?

Der Ukraine-Krieg zeigt nicht zuletzt, in welche Abhängigkeiten uns das neoliberale Wirtschaftssystem gestürzt hat: Globale Lieferketten und internationale Großkonzerne entscheiden darüber, ob Agrarprodukte als Lebensmittel, Treibstoff oder Spekulationsobjekt dienen sollen – also darüber, ob Menschen verhungern. Die Waffenindustrie schädigt die Umwelt massiv, macht einige wenige sehr reich und fügt Millionen Menschen unglaubliches Leid zu – doch aktuell überbieten Länder einander bei der Erhöhung ihrer Rüstungsausgaben. Fossile Konzerne und ihre Lobbys treiben uns weiter in die Abhängigkeit von Gas und Öl – die Politik spielt mit und sieht darüber hinweg, welche Regimes sich durch die Rohstoffexporte finanzieren.
 
Wie können wir angesichts dieser enormen Vielfalt und Dringlichkeit von Problemen die notwendigen Veränderungen durchsetzen? Welche Strategien und Konzepte für eine Friedens- und Wirtschaftsordnung, die Mensch und Natur ins Zentrum rückt, sind jetzt umsetzbar und zielführend?

 

Samstag, 16. Juli 2022

09:00 - 12:00 Uhr: Workshops
12:15 - 14:00 Uhr: SambAttac Umzug durch die Salzburger Innenstadt, Mittagspause
14:30 - 17:30 Uhr: Workshops
17:30 - 19:00 Uhr: Abendessen
19:30 - 21:30 Uhr: (NaWI Saal) Podium III

Visionäre Lösungsstrategien in Städten und Gemeinden.
Graswurzel-Initiativen zum Nachmachen

Das Wissen um notwendige Veränderungen existiert bereits in vielen Büchern, Aufsätzen, Forschungen und auch Köpfen. Aber wie bekommt es relevante Breite und Anwendung? Wie verändern wir Wohnen, Versorgung, Klima, Verkehr, Demokratie, Ernährung?

10 kommunale Initiativen stellen ihre Ansätze in kurzen Inputs vor und diskutieren im Anschluss gemeinsam mit dem Publikum über Schwierigkeiten, hilfreiche Strategien und Erfolge.

ab 22:00 Uhr: Attac-Fest mit SambAttac und DJ/ane

 

Sonntag, 17. Juli 2022

10:00 - 12:00 Uhr: SoAk-Abschluss
ab 12:00 Uhr: gemeinsames Aufräumen