News

1000 Ökonominnen und Ökonomen fordern Finanztransaktionssteuer

Attac für Weltreservewährung gegen Handelsungleichgewichte und Währungsspekulation

 Anlässlich des G20-Finanzministertreffens in Washington veröffentlicht das globalisierungskritische Netzwerk Attac einen Brief von eintausend prominenten Ökonominnen und Ökonomen aus 53 Ländern in dem diese die Einführung einer Finanztransaktionssteuer fordern. Der Brief wurde den Finanzministern der G20 im Vorfeld ihres Treffens überreicht. Die Unterzeichner richten sich auch an Bill Gates, da dieser von Nicoals Sarkozy beauftragt wurde, Optionen für Innovative Finanzierung bis zum nächsten G20 Treffen im November 2011 zu präsentieren.
 
 Unter den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern sind Professoren weltweit renommierter Universitäten, etwa Harvard, Oxford, Cambridge, der Sorbonne, Berkeley und Kyoto. Dazu gehören Jeffrey Sachs, Sonderberater des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon, Dani Rodrik, Professor für politische Ökonomie an der Harvard University oder Christian Fauliau, langjähriger ranghoher Ökonom der Weltbank. Jeffrey Sachs: "Es ist an der Zeit, dass sich die G20 auf eine Finanztransaktionssteuer einigen und damit armen Ländern helfen, den  Klimawandel und eine Wirtschaftskrise zu bewältigen, an deren Entstehung sie nicht beteiligt waren. Die Steuer wäre zugleich ein gerechtes und wirksames Mittel, um nationale Haushaltslöcher zu schließen." Zu den Befürwortern der Steuer zählen auch Nobelpreisträger Paul Krugman und Joseph Stiglitz.
 
 Zwtl.: Attac für Weltreservewährung 
 
 Attac fordert zusätzlich zur Finanztransaktionssteuer die Schaffung einer Verrechnungseinheit für den Welthandel, einer Weltreservewährung ?Globo?. ?Diese würde Planungssicherheit für wichtige Rohstoffpreise bieten und Währungsspekulation weitgehend den Boden entziehen. Währungstäusche müssten dann weltweit an realwirtschaftliche Geschäfte (Handel, Direktinvestitionen) gekoppelt werden?, erklärt Alexandra Strickner von Attac Österreich. Auch gröbere Abweichungen von ausgeglichenen Handelsbilanzen müssten in diesem ? auch von der UN-Expertenkomission unter Joseph Stiglitz geforderten - System sanktioniert werden. 
 
 Weitere zentrale Forderung von Attac: Die wirksame Kontrolle und Schrumpfung des Bank- und Finanzsektors, sowie eine gerechte Vermögensverteilung müssen endlich auf die G20-Agenda.
 
 Der Brief der ÖkonomInnen im Wortlaut und die Liste der Unterzeichnenden unter: http://www.steuergegenarmut.at/oekonominnen2011