Ein gutes Leben für alle

Wir müssen unser Wirtschaftssystem grundsätzlich hinterfragen

Unser Wirtschaftssystem stellt maximalen Profit und grenzenloses Wachstums ins Zentrum. Trotz einer noch nie gekannten Fülle an Gütern und Dienstleistungen werden immer mehr Menschen von der Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse ausgeschlossen und die Umwelt zerstört. Die Macht der Wirtschaftselite und ihre zunehmende Verflechtung mit der politischen Elite führen zu einer umfassenden Entdemokratisierung. Wir müssen dieses System grundsätzlich hinterfragen und neue Antworten finden.

Attac setzt sich für ein gutes Leben für alle – heute und in Zukunft lebenden – Menschen ein. Nicht grenzenloses Wachstum und Profitmaximierung ermöglichen ein gutes Leben für alle Menschen, sondern demokratische Mitbestimmung, soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit.

Situation

Rund eine Milliarde Menschen hungert, die Kluft zwischen Arm und Reich wächst in Süd und Nord, klimatische Extremereignisse (Flächenbrände, Überschwemmungen, Stürme, Trockenheit etc.) als Folge des Klimawandels nehmen zu und Rohstoffvorräte sowie die Biodiversität nehmen rapide ab. Vermögen und Ressourcen sind immer ungleicher verteilt und führen zu einer steigenden Konzentration von wirtschaftlicher und politischer Macht in den Händen einer kleinen (Wirtschafts)Elite.

All das ist Folge und Ausdruck eines Wirtschaftssystems, in dem die Maximierung des individuellen Profits im Zentrum steht und das auf dem Dogma des grenzenlosen Wachstums und dem scheinbar unbegrenzten Vorhandensein von Ressourcen aufbaut. Heute sind beinahe alle Bereiche der Gesellschaft dieser Logik unterworfen. 

Diese Situation müsste politische Entscheidungsträger*innen dazu veranlassen ihre Politik grundlegend zu verändern. Wir sind jedoch Zeug*innen eines „weiter wie bisher“. Demokratisch gewählte Volksvertreter*innen treffen weiterhin Entscheidungen, die nicht dem Gemeinwohl, sondern vorrangig den Interessen einer Wirtschafts- und Vermögenselite dienen. Wichtige Entscheidungen entziehen sich immer mehr der demokratischen Mitgestaltung und werden an „Expert*innen“ oder „Berater*innengremien“ ausgelagert. Angesichts dieser Machtverhältnisse ist es naiv darauf zu vertrauen, dass Politker*innen ihre geliehene Macht dazu nutzen, Gesetze und Regulierungen zu beschließen, die mit der Profit- und Wachstumslogik brechen. Wir müssen uns also mit der Rolle des Staates, der Demokratie und mit der Zurückeroberung unserer Entscheidungsmacht auseinandersetzen.

Wenn wir allen Menschen das Recht auf ein gutes Leben zugestehen, ist ein „weiter wie bisher“ nicht möglich. Wir müssen die Art und Weise wie, für wen und wofür wir produzieren und wie wir konsumieren gänzlich umgestalten und an Zielen und Prinzipien orientieren, die aus sozialer, ökologischer und demokratischer Perspektive dem Gemeinwohl dienen.

Lösungen

Ein gutes Leben für alle – heute und in Zukunft lebenden – Menschen bedeutet für uns konkret:

  • Die Würde aller Menschen wird geachtet, die grundlegenden Bedürfnisse werden befriedigt, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten gefördert.
  • Die Ressourcen (Boden, Wasser, Pflanzen, Mineralien etc.) werden ökologisch nachhaltig genutzt und im Interesse des globalen Gemeinwohls gerecht verteilt. Die Lebens- und Überlebensinteressen kommender Generationen werden mitberücksichtigt.
  • Menschen entscheiden gemeinsam darüber, was für wen in welcher Form produziert wird, wie gemeinwirtschaftliche Güter genutzt und erhalten werden und wie die strukturellen Rahmenbedingungen dafür zu gestalten sind. Menschen gestalten ihr Lebensumfeld selbstbestimmt mit.

Um dies zu erreichen braucht es Formen des Wirtschaftens, die nach folgenden Prinzipien organisiert sind:

  • soziale Gerechtigkeit und ökologische Nachhaltigkeit
  • gerechte Verteilung von Arbeit
  • demokratische Organisation
  • Gemeinwohlorientierung

Diesen Anspruch formuliert Attac in

7 Transformationspfaden für ein gemeinwohlorientiertes Wirtschaften

Sie sind eine Weiterentwicklung jener Themen, zu denen wir seit unserer Gründung arbeiten.

Gemeinwohlorientierte Finanzwirtschaft: Um die Macht des Finanzsektors zu brechen bedarf es eines gemeinwohlorientierten und demokratisch kontrollierten Finanz- und Bankensystems.

Glokalisierung: Eine umweltverträgliche Wirtschaft der kurzen Wege erfordert ökologische und soziale Kostenwahrheit und gerechte globale Handels- und Investitionsregeln.

Ernährungssouveränität: Nur demokratische und selbstbestimmte Agrarpolitiken sowie bäuerliche und ökologische Landwirtschaft garantieren gesunde und nachhaltig erzeugte Lebensmittel für alle Menschen.

Energiesouveränität: Eine ökologisch nachhaltige und sozial gerechte Energieversorgung erfordert massive öffentliche Investitionen sowie eine dezentrale und demokratisierte Energieproduktion und -verteilung.

Commons – Gemeinsam nutzen was allen gehört: Natürliche, soziale und kulturelle Gemeingüter ("Commons") wie Wasser, Rohstoffe, Land, Wissen und ihre gemeinschaftlich festgelegte Kontrolle sind eine Alternative zur Wachstumsökonomie.

Menschengerechte Arbeit: Wer woran und unter welchen Bedingungen arbeitet muss sich an den Bedürfnissen nach existenzsichernder, erfüllender, selbst- und gemeinschaftlich bestimmter Arbeit orientieren.

Umfassende Demokratisierung: Nur durch demokratische Mitbestimmungsmöglichkeiten auf allen Ebenen – in Unternehmen, bei öffentlichen Dienstleistungen bis hin zu Budgetentscheidungen und EU-Richtlinien – kann eine Politik im Interesse aller gelingen.

Die Langfassung der Transformationspfade finden Sie in unserer Attac Deklaration 2010.

Weiterführendes

Ein gutes Leben für alle

Attac Deklaration 2010

Preis:
0.00 €
Konzernmacht brechen!
Konzernmacht brechen!

Von der Herrschaft des Kapitals zum Guten Leben für Alle.

Preis:
15.00 €
Systemwandel
Systemwandel

Alternativen zum globalen Kapitalismus

Preis:
16.00 €
Das gute Leben für Alle
Das Gute Leben für Alle

Wege in die solidarische Lebensweise

Preis:
20.00 €
Das Zivilgesellschaftliche Zukunftsbudget

2017 - 2019

Preis:
0.00 €

Imperiale Lebensweise
Ausbeutung von Mensch und Natur im globalen Kapitalismus

entlehnbar in der Attac Bibliothek

Radikale Alternativen
Warum man den Kapitalismus nur mit vereinten Kräften überwinden kann

entlehnbar in der Attac Bibliothek

Aktiv werden

Attac, das sind hunderte ehrenamtliche Aktive, die sich für eine demokratische und sozial gerechte Gestaltung der globalen Wirtschaft einsetzen. Der Großteil Arbeit von Attac basiert auf dem Engagement in den Attac Gruppen.

Melde dich oder direkt bei einer Gruppe deiner Wahl – die Kontaktadresse findest du auf den Gruppenseiten.

Werde Teil unserer Bewegung, wir freuen uns über neue engagierte Menschen!