10 Jahre Finanzkrise

Die Regierungen haben die Banken gerettet, aber ohne die Grundprobleme im Banken- und Finanzsektor zu lösen. Und wir haben dafür bezahlt. Millionen von Menschen verloren ihren Arbeitsplatz, ihre Häuser und ihren Zugang zu sozialer Sicherheit, wie menschenwürdige Arbeitslosenunterstützung, Pensionen und Gesundheitsvorsorge. 

Uns reicht's. Zehn Jahre nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers, zehn Jahre nach der großen Finanzkrise und nach zehn Jahren, in denen sich wieder nicht geändert hat, schließen wir uns mit zivilgesellschaftlichen Organisationen aus ganz Europa zusammen. Das Jubiläum ist eine Gelegenheit, einen neuen Raum für eine öffentliche Debatte über die die Zukunft des Finanzsystems zu schaffen.

Forderungen

10 Jahre nach der Finanzkrise haben sich 60 Organisationen zusammengefunden, um das Finanzsystem neu zu gestalten: Das Bündnis ‚Change Finance‘. Wir wollen einen Paradigmenwechsel - den Umbau des Finanzsystems und das Ende der Finanzialisierung. Nur durch radikale Veränderung haben wir die Chance auf ein gutes Leben für alle.  Der folgende Strategieplan ist mehr als eine Liste von Forderungen - er ist das Bestreben von über 60 Organisationen, die sich aus verschiedenen Perspektiven zusammengefunden haben, um das Finanzsystem neu zu denken.

Das Finanzsystem, das wir wollen:

I.  Es dient den Menschen und dem Planeten

DIENER NICHT HERR. Die Gesellschaft gestaltet das Finanzsystem aktiv zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse. Größe, Umfang und Struktur des Finanzsektors dürfen nicht allein den Marktkräften überlassen werden. Kredite und Kapital müssen gesellschaftlichen Bedürfnissen dienen.

WENIGER FINANZIALISIERUNG. Bedeutung und Größe des Finanzsystems sinken. Grundbedürfnisse wie Wohnen, Gesundheit, Bildung müssen unabhängig vom privaten Finanzsektor, zugänglich sein.

INVESTIEREN STATT WETTEN. Es gibt mehr nützliche Investitionen für sozial und ökologisch nachhaltige Aktivitäten, weniger „Casinofinanzierung“ für kurzfristige, unproduktive und spekulative Aktivitäten.

BEKÄMPFUNG DER UNGLEICHHEIT. Steuervermeidung wird untersagt und Steuersümpfe werden geschlossen, Schuldenerleichterungen für überschuldete Länder ermöglicht. Ein gerechtes Steuersystem verteilt den Reichtum um, vom reichen „einen Prozent“ zur Mittel- und Arbeiterklasse sowie von Großkonzernen zur öffentlichen Hand.

UNSEREN PLANETEN RETTEN. Ein massives Umlenken von Investitionen ermöglicht der Gesellschaft innerhalb unserer planetaren Grenzen zu leben, angefangen bei der Vermeidung der Klimakatastrophe. Die Zentralbanken spielen dabei eine aktive Rolle und richten ihre Politik an langfristigen gesellschaftlichen Bedürfnissen aus.

GUTE FINANZDIENSTLEISTUNGEN. Alle haben Zugang zu grundlegenden, kostengünstigen, transparenten und nicht-ausbeuterischen Finanzdienstleistungen. Angestellte von Finanzunternehmen sind ermächtigt, im besten Interesse der Kunden zu handeln.  

II.  Es ist demokratisch kontrolliert

WIRKSAME REGULIERUNG. Die Akteure der Finanzpolitik (GesetzgeberInnen/Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, internationale Gremien und Zentralbanken) sind demokratisch legitimiert und politisch verantwortlich dafür, dass das Finanzsystem den Menschen und dem Planeten dient.

WENIGER LOBBYISMUS. Der Einfluss der Finanzindustrie wird eingeschränkt durch die Verhinderung von übermäßigem Lobbying und dem „Drehtüreffekt“. Die Zivilgesellschaft hat mehr Einfluss und Vertretung in Fragen der Finanzpolitik.

RECHENSCHAFTSPFLICHTIGE UNTERNEHMEN. Finanzunternehmen sind ihren Stakeholdern gegenüber verantwortlich, von KundInnen und MitarbeiterInnen bis hin zu den BürgerInnen vor Ort. KundInnen und die Öffentlichkeit sind im Aufsichtsrat von Banken vertreten und es gibt mehr Sparkassen und Genossenschaftsbanken.

TRANSPARENZ. BürgerInnen haben einfachen Zugang zu Informationen und Daten über den Finanzsektor und seine Entwicklung – einschließlich der tatsächlichen Auswirkungen von Regulierung. Finanzunternehmen veröffentlichen was sie finanzieren und einnehmen.

III. Es ist stabil

WENIGER PRIVATE SCHULDEN. Die Gesellschaft ist weniger abhängig von privaten Krediten. Eine Regulierung der Kreditvergabe verhindert Überschuldung und kreditgetriebene Spekulationsblasen.

VIELFÄLTIGES FINANZSYSTEM. Der Finanzsektor ist vielfältig und schließt öffentliche, genossenschaftliche und andere Arten von Organisationen ein. Er wird nicht von Großunternehmen mit gleichen Geschäftsmodellen dominiert.

SICHER FÜR DIE GESELLSCHAFT. Der Finanzsektor ist weniger eng vernetzt und Unternehmen können ihre eigenen Verluste tragen. Kein privates Unternehmen ist „too big to fail“ – zu groß, um es scheitern zu lassen.

KEINE SCHLUPFLÖCHER. Eine einfache und wirksame Regulierung deckt alle Finanz-Aktivitäten ab, einschließlich außerbörslicher und „Schatten"-Transaktionen.

Weiterlesen

 

Aktionstag am 14. und 15. September 2018

Im Rahmen des europäischen Aktionstags am 14./15. September 2018 haben wir der der Bank Austria bei der Eröffnung ihres neuen Headquaters einen Besuch abgestattet und durch unsere Message dem ganzen Fest einen anderen Anstrich gegeben.

10 Jahre Finanzkrise

Weiterführendes

Kommt der Finanzcrash 2.0?
Kommt der Finanz-Crash 2.0?

Attac Basistext 53

Preis:
7.00 €
Crash statt Cash
Crash statt Cash?

Warum wir die globalen Finanzmärkte bändigen müssen

Preis:
4.00 €
Mythen der Krise
Mythen der Krise

Einsprüche gegen falsche Lehren aus dem großen Crash

Preis:
10.80 €
Asienkrise - Lektion gelernt?
Asienkrise: Lektionen gelernt?

Finanzmärkte und Entwicklung

Preis:
14.80 €
Bildungsmaterial Globalisierte Finanzmärkte
Attac Bildungsmaterial "Globalisierte Finanzmärkte"

Ein Jahrzehnt nach der großen Krise

Für Schulen und Erwachsenenbildung

Preis:
10.00 €