News
EU-Agrarlobby killt klimagerechte Landwirtschaft

Neue EU-Agrarpolitik: Ein Desaster für Klima- und Artenschutz

Blümels bitteres Budget

Die Regierung nimmt aktuell zwar viel Geld in die Hand, doch eine Vision für eine bessere Zukunft fehlt.

Globale Steuerreform: Konzerne können weiter tricksen

OECD will das System weiter verkomplizieren statt vereinfachen / Attac für 25 Prozent Mindeststeuer

Wien-Wahl-Check: Wie stehen die Parteien zur sozial-ökologischen Transformation?

Breite Unterstützung für den „Klima-Corona-Deal“ bei GRÜNEN, LINKS, SÖZ und NEOS. HC: „Pariser Abkommen ist in dieser Form abzulehnen.“

Jetzt können wir das Klimakiller-Abkommen EU-Mercosur zu Fall bringen!

Wir lassen uns nicht täuschen! Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist.

FinCEN-Files: Banken stoppen Kriminelle nicht. Regierungen stoppen Banken nicht

Geldwäschebekämpfung muss grundsätzlich überdacht werden

Moria-Banner auf Bundeskanzleramt:

Hier regiert der Kanzler der Schande. Moria evakuieren!

Arbeitsmarktgipfel: 180.000 Jobs durch Investitionen in Bildung, Pflege und Gesundheit

„Femme Fiscale“ fordert 12 Milliarden Euro um das Leben aller Menschen zu verbessern

Studie: Reiche heizen die Klimakrise an

Attac fordert gerechten Beitrag für Umbau der Wirtschaft

Brand in Moria: EU-Regierungen setzen auf tödliche Abschottung statt Humanität

Attac fordert Regierung auf „das Mindeste zu tun und Menschenleben zu retten.“

Weltweiter Streik für den Amazonas

Klimagerechtigkeitsbewegung fordert Regierungen weltweit zum Stopp von EU-Mercosur Klimakiller-Abkommen auf

EU-Mercosur-Abkommen fördert Handel mit hochgefährlichen Pestiziden

Neue Broschüre veröffentlicht / Anders Handeln: Österreich muss bei Nein bleiben

Vergessene Frauen: Konjunkturpaket für die Leistungsträger*innen gefordert

Petition gestartet: „Femme Fiscale“ fordert 12 Milliarden für ein gutes Leben für alle

Breites Bündnis übergibt „Klima-Corona-Deal“ an Regierung - BILD

„Dem Schutz unserer Lebensgrundlagen endlich den roten Teppich ausrollen“

Attac zu Apple Urteil: Die internationalen Steuerregeln sind faul und löchrig

Der Kampf gegen Konzernsteuertricks muss politisch, nicht juristisch gewonnen werden

Neue OECD-Daten bestätigen Ausmaß internationaler Konzernsteuertricks

Großbritannien, die Schweiz, Luxemburg und die Niederlande für knapp drei Viertel der weltweiten Verluste verantwortlich

Wie ein internationaler Knebelvertrag die Energiewende verhindert

Der „Vertrag über die Energiecharta“ räumt Energiekonzernen das Recht ein, Staaten auf „Entschädigung“ zu klagen

Deutsche EU-Präsidentschaft pusht EU-Mercosur-Abkommen

Österreich muss bei Nein bleiben – Widerstand auch in weiteren EU-Staaten

Corona-Krise: Wie Regierungen Konzernklagen abwenden können

630 Organisationen weltweit fordern Aus für Konzern-Paralleljustiz

Neue Studie: Lobbygefahr bei deutscher EU-Ratspräsidentschaft

57 Organisationen fordern mehr Lobbytransparenz auf nationaler und EU-Ebene

Corona-Krisenpaket: Attac kritisiert fehlende Investition in öffentliche Dienstleistungen

Attac fordert mehr Geld in Sektoren, die uns in der Corona-Krise gut versorgt haben und die für den Klimaschutz wichtig sind

Ryanair: Attac fordert Landeverbot für Ausbeuter-Fluglinien

Regierung, Wien und NÖ gefragt / Beschäftigte müssen Umschulungen erhalten

EU-Aufbauplan: Keine angemessene Antwort auf die Krise

“Ein Werkzeug zur Umsetzung neoliberaler Kürzungspolitik”

Neuer Bericht: Wie Konzerne die Corona-Krise nutzen könnten, um Staaten zu plündern

Attac: "Regierungen müssen diese Paralleljustiz für Konzerne ersatzlos abschaffen."

Attac bei Regierung: Die Wirtschaft nach Corona muss ökologisch und sozial sein

Attac fordert massive Investitionen in öffentliche Jobs in den Bereichen Bildung, Pflege, Gesundheit sowie Corona-Lastenausgleich

Attac kritisiert Festhalten der Regierung an der Paralleljustiz für Konzerne in der EU

Verzögerungstaktik bei Kündigung von EU-rechtswidrigen Abkommen nicht nachvollziehbar

Regierung ignoriert EU-Recht bei Sonderklagerechten für Konzerne

Haben Banken erfolgreich für Schwenk der Regierung lobbyiert?

Klima-Corona-Deal: Breites Bündnis stellt 4 Forderungen für ein stabiles Sozial- und Ökosystem

Regierung muss Corona-Hilfsgelder intelligent und klimagerecht investieren

Vermögensteuer reicht nicht: Lastenausgleich von den 10.000 Reichsten nötig

Attac: Ohne Lastenausgleich bezahlt die breite Bevölkerung die enormen Kosten der Corona-Krise

EU-Handelspolitik: Trotz Corona-Krise noch mehr neoliberale Globalisierung

Attac fordert Regierung auf, EU-Mexiko Abkommen nicht zu unterzeichnen

Regierung widersetzt sich bindendem Parlamentsbeschluss für Steuertransparenz

Regierung blockiert damit EU-Einigung gegen Steuervermeidung

Neues Verbot von Corona-Staatshilfen für Konzerne in Steuersümpfen praktisch wirkungslos

Attac: Beihilfen nur für Konzerne, die nachweisen keine Gewinne zu verschieben

COVID19: WTO-Regeln behindern Zugang zu lebensrettenden Medikamenten

Globale Zivilgesellschaft fordert Stopp von allen Verhandlungen für weitere Handels- und Investitionsabkommen

Weltweiter Klimastreik am 24. April 2020

Finanzhilfen für Unternehmen müssen eine klimagerechte Zukunft unterstützen

Corona-Krise: Europäisches Attac-Netzwerk legt 21 Vorschläge vor

Für eine bessere Zukunft nach Covid19

Corona-Krise: Attac fordert bis zu 60 Prozent Lastenausgleich von Milliardär*innen

Unterstützung von prominenten Ökonom*innen

Corona-Krise: Die EZB muss die Staatsfinanzierung dem Finanzsektor entziehen

Ehemaliger Weltbank-Direktor Kurt Bayer unterstützt Attac als Finanzexperte

Jetzt Online: Hunger.Macht.Profite - 10. Filmtage zum Recht auf Nahrung

Österreichweit von 4. April bis 2. Mai 2020

Attac begrüßt EZB-Aufruf gegen Gewinnausschüttungen und Aktienrückkäufe für Großbanken

Zusätzlich strenge Begrenzung der Boni und Manager*innengehälter nötig

Politische Bildung in der Corona-Krise

Attac-Deutschland Bildungsmaterial

Corona-Krise: Raiffeisen und Oberbank retten Aktionär*innen statt Menschen

Attac fordert Verbot von Gewinnausschüttungen an Aktionär*innen und strenge Bedingungen für Bankenrettungen

Femme Fiscale: Feministische Budgetrede

Je mehr wir in unser Gesundheitssystem investieren, desto mehr Menschenleben werden wir retten

Attac-Büro geschlossen!

Bis auf Weiteres finden auch keine Treffen im Attac-Büro statt.

ABSAGE + Webinar Konferenz Anders Handeln 11./12. März

Keynotes werden in Form eines Webinars gehalten

Attac trauert um Carla Weinzierl

Wir sind zutiefst traurig und betroffen vom Tod von Carla Weinzierl

Attac trauert um Rudi Jopp

Rudi Jopp ist - für uns unerwartet - verstorben.

TTIP 2.0: NGOs kritisieren Geheimgespräche über Lebensmittelstandards

Motto: “Tausche klimaschädliche Agrarprodukte gegen klimaschädliche Autos”

Ranking: USA und Cayman Islands überholen Schweiz als wichtigste Schattenfinanz-Zentren

Österreich weiterhin im schlechten ersten Drittel / Steuertransparenz, internationale Kooperation und öffentliche Register für Eigentum nötig

Attac kritisiert Zustimmung zu EU-Vietnam Abkommen

Kein Schutz für Menschen- und Arbeitsrechte, weiterer Ausbau der Paralleljustiz für Konzerne

Kurz´ Angriffe auf Justiz gefährden Bekämpfung von Wirtschaftsdelikten und Korruption

Attac: „WKStA setzt Machtmissbrauch von Vermögenden und Konzernen Grenzen“

Vor Abstimmung: EU-Vietnam Abkommen ignorieren Klimaschutz und Arbeitnehmer*innenrechte

"Anders Handeln" fordert EU-Parlament auf Abkommen abzulehnen

847.000 Unterschriften an Vizekanzler Kogler: Rechte für Menschen, Regeln für Konzerne - Stopp ISDS!

Breite Allianz: Sonderklagerechte abschaffen, Konzerne zur Verantwortung ziehen

Nach dem Brexit: Kommt ein Abkommen EU-UK nach dem Vorbild von CETA?

Quelle: Corporate Europe Observatory / Kenneth Haar

WEF: 400 NGOs kritisieren privilegierten Zugang der Konzerne zur UNO

Attac: WEF ist nicht Teil der Lösung, sondern Teil des Problems

Türkis-Grüne Pläne gefährden die Finanzmarktstabilität

Attac kritisiert Absage an EU-Einlagensicherung, schwächere Eigenkapitalvorschriften und Regulierungen

Türkis-Grün: Zu viel für Reiche und Konzerne, zu wenig fürs Klima

Ein „Weiter wie bisher“ ist uns zu wenig